Mit den „Delivery Insights“ seht ihr, wie gut eure Anzeigen im Facebook-Auktionssystem abschneiden

Mit den „Delivery Insights“ seht ihr, wie gut eure Anzeigen im Facebook-Auktionssystem abschneiden


Wer entscheidet eigentlich, ob und wann welche Anzeige an einen Nutzer ausgeliefert wird? Oder besser noch, warum eine Anzeige nicht ausgeliefert wird? Diese Frage kommt bei unseren Beratungen immer wieder auf. Gibt es da auch eine Art „Newsfeed-Algorithmus?“

Ja, den gibt es. Er entscheidet, ob und wie eure Anzeigen ausgeliefert werden und ist auch der Grund dafür, wenn manche Anzeigen weniger Reichweite erhalten. Wobei hier Algorithmus der falsche Begriff ist, es handelt sich in diesem Fall viel mehr um ein Auktionssystem.

Aufklärung Dank Delivery Insights

Die Faktoren hier sind relativ klar und das Ergebnis wird nun auch an euch kommuniziert: Letzte Woche hat Facebook die neuen „Delivery Insights“ vorgestellt. Für Werber ein sehr schönes Tool, denn damit gibt Facebook direktes Feedback. Mit den neuen Delivery Insights findet man sehr schnell heraus, welche Anzeigen gerade wenig Reichweite erhalten, warum das so ist und wie man diese Anzeige verbessern kann. Facebook bietet den Werbern also einen tiefen Einblick in das Auktionssystem und dessen Ergebnis.

Bestimmend für die Auslieferung einer Anzeige ist, dass man in diesem Auktionssystem von Facebook „gewinnt“:

Each time an ad is under consideration to be shown to a person, an auction is happening, and each of these factors can affect an ad’s potential to win the auction. In each auction, the ad with the highest total value wins, and winning means the ad gets shown to the person in consideration. This means that an ad that’s very relevant to a person could win the auction with a low bid. It also means another ad with similar relevance could win the same auction if it comes in with a higher bid.

Diesen Wert berechnet Facebook über diese drei Faktoren:

  1. Der Höhe des Gebots, die ein Werbetreibender bereit ist, für sein Werbeziel (bspw. Klicks auf die Webseite) auszugeben.
  2. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Anzeige bei einer bestimmten Person zum vom Werbetreibenden gewünschten Ergebnis führt.
  3. Die Qualität der Anzeige und ihre Relevanz für die Person.

Und genau das Ergebnis sehen wir nun (bald) als Werbetreibende. Quasi als eine Art erweiterter Relevance Score. Wir selbst können die Delivery Insights im Ad Manager aktuell noch nicht aufrufen und können euch deshalb noch keine Screenshots einbinden. Wirklich lange sollte es aber nicht mehr dauern.

6 Tipps für bessere Facebook-Anzeigen

In einer Pressemeldung liefert Facebook direkt noch sechs Tipps, mit denen Anzeigen auf Facebook die richtigen Menschen erreichen. Diese Tipps beeinflussen natürlich das eben erwähnte Auktionssystem, weshalb wir sie hier einfach mal zitieren:

  1. Das Ziel im Auge behalten: Facebook ermöglicht es Werbetreibenden, festzulegen, wie viel ihnen ihr Ziel (bspw. Conversions auf der Webseite) wert ist. Wenn nicht die gewünschte Reichweite oder Ergebnisse erreicht werden, kann es helfen, das Gebot zu erhöhen oder automatisiertes Bieten zu verwenden.
  2. Das richtige Budget festlegen: Für eine reibungslose Auslieferung der Anzeigen sollte das tägliche Anzeigenbudget auf jeden Fall höher als das gewünschte Gebot für die Anzeige sein. Ist das Ziel Conversions im Onlineshop, sollte sogar ein deutlich höheres Budget einkalkuliert werden.
  3. Die richtige Zielgruppe auswählen: Je konkreter die Zielgruppe definiert und eingeschränkt wird, desto höher ist die Chance, die richtigen Menschen mit relevanten Informationen anzusprechen. Je nach Ausgangslage und Kampagnenziel sollte entschieden werden, ob Zielgruppen breit (bei Brand Awareness) oder eng (bei Direct Response) definiert werden und ob nach Interessengruppen oder Retargeting mit Custom Audiences ausgeliefert werden soll.
  4. Auf Zielgruppenüberschneidungen achten: Beim gleichzeitigen Ausspielen mehrerer Anzeigen besteht das Risiko, die gleichen Personen mehrfach anzusprechen. Um die Zielgruppe nicht mit Werbung zu überschwemmen, hilft es, Zielgruppen konkreter einzugrenzen.
  5. Flexible Platzierung: Über den Anzeigen-Manager können Werbeanzeigen nicht nur bei Facebook, sondern auch bei Instagram oder über das Audience Network ausgespielt werden. Je breiter eine Anzeige platziert wird, desto höher sind ihre Erfolgschancen.
  6. Relevanz erhöhen: In der Relevanzbewertung sehen Werbetreibende das Feedback auf ihre Werbeanzeige. Bei einer hohen Anzahl negativer Reaktionen (bspw. verborgenen oder gemeldeten Anzeigen) hilft die Anpassung der Zielgruppe. Falls auch das nicht ausreicht, sollten die Inhalte überdacht werden – häufig bringt ein Video oder ein neuer Text bessere Ergebnisse.
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 1 Kommentar

Deinen hinzufügen

+ Hinterlasse einen Kommentar