Mythos widerlegt: Facebook Ads kannibalisieren die organische Reichweite

Mythos widerlegt: Facebook Ads kannibalisieren die organische Reichweite


no_promoting_doesn_t_cannibilize_organic1

„Wenn ich bei Facebook einen Beitrag gleich zu Beginn mit Werbebudget hinterlege, dann wird Facebook sicher die organische Reichweite des Beitrags einschränken, um so mehr Umsatz machen zu können.“ Diese Befürchtung hören wir öfters, wenn es darum geht, erste Erfahrungen mit dem Hervorheben von Facebook Posts zu sammeln.

Auch bei Wisemetrics wollte man dieser Frage auf den Grund gehen: Dazu wurden 5000 Facebook Posts untersucht. Die Fragestellung: Weicht die organische Reichweite bei einem hervorgehobenen Beitrag signifikant von der organischen Reichweite der letzten 10 nicht hervorgehobenen Beiträge ab? Das Ergebnis: Nein, tut sie nicht. Die organische Reichweite wird durch das Hervorheben eines Beitrags nicht beeinflusst. Die erkaufte Reichweite kommt zu 100 % als Bonus auf die normale Reichweite drauf.

In einem zweiten Schritt schauten die Analysten sich die Resultate des Facebook Newsfeed Algorithmus an. Dabei wurde berücksichtigt, dass ein hervorgehobener Beitrag in der Regel mehr negatives Feedback von den Nutzern erhält, als ein nicht hervorgehobener. Dies passiert, da der Nutzer überrascht ist einen Beitrag einer Seite zu sehen, von welcher er unter Umständen nicht einmal Fan ist. Dieses negative Feedback sorgt in der Regel dafür, dass folgende Beiträge der Seite weniger Reichweite erhalten. Doch auch dies konnte nach einer Analyse der Beiträge ausgeschlossen werden. Facebook filtert das negative Feedback bei hervorgehobenen Beiträgen raus, sodass dieses keinen Einfluss auf den EdgeRank erhält.

promoted_negative_feedback_doesn_t_impact_edgerank1

Damit sind die größten Ängste der Seitenbetreiber nun ausgeräumt. Hervorgehobene Beiträge schaden weder der organischen Reichweite noch dem EdgeRank von Facebook Page Posts.

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

+ Es gibt keine Kommentare

Deinen hinzufügen