Interview: Curt Simon Harlinghausen Keynote @ AFBMC

Interview: Curt Simon Harlinghausen Keynote @ AFBMC


Noch genau zwei Wochen sind es bis zur AllFacebook Konferenz 2014 in Berlin. Höchste Zeit also, sich noch schnell ein Ticket zu sichern, oder voller Vorfreude schon einmal im Programm zu stöbern.

Dieses Jahr wird Curt Simon Harlinghausen unsere Konferenz mit der Keynote „Goodbye Google. The fantastic Future of Facebook – Battle of mobile communication and marketing“ eröffnen. Wir haben ihn vorab zu einem kurzen Interview getroffen:

Simon, magst du dich kurz unseren Lesern vorstellen?

Gern. Ich bin Curt Simon Harlinghausen und seit 1996 in der digitalen Welt zu Hause.
Aktuell bin ich einer der Geschäftsführer von AKOM360, einer der führenden Social-Media-Agenturen in Deutschland. Ich verantworte bei uns die strategischen und technischen Themen, spreche auf Konferenzen, doziere an verschiedenen Universitäten und Hochschulen und bin im BVDW e.V. Vorsitzender der Initiative Start-ups.

Wir haben uns bewusst für dich als Keynoter ausgesprochen, da du den deutschsprachigen SoMe-Markt wie kaum ein anderer kennst und beobachtest. Was sind deine Beobachtungen der letzten 12 Monate?

Erst einmal danke dafür und ich bin ebenso geehrt, wie ich mich auf die AllFacebook-Konferenz freue.
Da habt ihr in den letzten Jahren einen tollen Event aufgebaut.

12 Monate sind in der Social-Media- und Digital-Welt eine Ewigkeit. Allein, wenn ich nur das Facebook Eco-System betrachte, hat sich sehr viel getan. Instagram und WhatsApp wurden integriert, Slingshot und Hyperlapse gelauncht, Messenger ausgegliedert, Parse und AppLink offiziell vorgestellt und vor allem Themen wie die Veränderung der Graphen, der organischen Reichweite, die Ansprüche an die Agenturen, Inhalte und Maßnahmen, sowie der Wandel zu einem mobilen Medium.

Allein eine umfassende Zusammenfassung würde hier den Rahmen sprengen. Ich werde versuchen, dies alles in meiner Keynote unterhaltsam aufzuzeigen und vor allem die Auswirkungen für die Nutzer, Agenturen und Facebook selber zu skizzieren.

Es wird also endlich Zeit für eine Professionalisierung in allen Branchen?

Professionalisierung in allen Branchen ist ein heroischer Anspruch. Insbesondere dann, wenn noch nicht alle Unternehmen die Dynamik erfasst haben, die die digitale Welt mit sich bringt. Professionell ja, aber auch Effizienz und Agilität sind gefragt. Denn oft steht die Professionalität und falsches Erwartungsmanagement den Unternehmen im Weg. Manchmal ist „Done is better then perfect“ der bessere Weg, anstatt German Engineering.

Ich glaube, dass es vielen Unternehmen an dem „Sense of Ambition“ fehlt und man versucht, durch Strukturen und Professionalisierung dies auszugleichen. Es geht nun darum, nicht nur eine funktionierende Fanpage zu haben und eine gute Agentur dafür, sondern viel mehr aus dem Unternehmen heraus digital und sozial zu agieren und zu kommunizieren. Das ist heute professionell.

Der digitale Darwinismus wird zudem Agenturen, Marken und Unternehmen an eine neue Grenze führen, die aktuell 2 große Trends fördern: „Social Creation“ und „Negative Marketing“. Wer setzt sich durch? Welche Inhalte? Und wie erreiche ich heute noch meine Zielgruppe? Und zwar so, dass die Botschaft oder die Marke in Erinnerung bleiben.

Mit deinem Titel „Goodbye Google. The fantastic Future of Facebook“ wagst du ja schon einen Blick in die Zukunft. Was stimmt dich so optimistisch?

Auf der F8 ist es mir bewusst geworden, wie stark sich Facebook in den letzten 12 Monaten gewandelt hat, ohne komplett die Agilität und die Nähe zum Nutzer aufzugeben. Zudem haben sie ein mobiles Wirtschaftssystem entwickelt, das wirklich funktioniert und u. a. damit einen enormen Vorsprung zu Google aufgebaut.
Mit Parse und AppLink haben sie zwei technische Frameworks in den Markt gebracht, die mich positiv auf Marks Vision blicken lassen. Im mobilen Markt sehe ich Facebook aktuell weit vor Google, auch, wenn die mobile Suche via Google immer noch ein immenser Impact für den eCommerce-Markt ist und als Pull-Medium sehr gut funktioniert.

Wenn unsere Leser jetzt noch nicht überzeugt sind: Warum lohnt es sich zur AllFacebook Conference nach Berlin zu kommen und deiner Keynote zu lauschen!

Die AllFacebook Conference ist nicht nur wegen meiner Keynote die Reise wert.
Der Austausch mit den anderen Konferenzteilnehmern, die anderen Sprecher und Vorträge, die Stimmung und die gesamte Organisation ist TOP. Daher freue ich mich um so mehr, dass ich den Startschuss für die Konferenz geben darf. Stay tuned …

Simon, Danke für das Interview! Wir freuen uns bereits auf deine Keynote!

ImageCredits: Karl Kratz

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone
Kategorien
Veröffentlichung 27. Oktober 2014

+ Es gibt keine Kommentare

Deinen hinzufügen