Facebook Targeting: Alle Möglichkeiten für die perfekte Zielgruppendefinition als Infografik

Facebook Targeting: Alle Möglichkeiten für die perfekte Zielgruppendefinition als Infografik


“Targeting” – das Tool, von dem alle berichten, dass es so nützlich, hilfreich und sinnvoll für Facebook-Anzeigen-Kampagnen sein soll. Dieses Tool, mit dem ich nun  endlich genau die Menschen erreiche, für die mein Unternehmen relevant ist. Also genau das, was Ihr eigentlich in- und auswendig kennen solltet, wenn Ihr auf Facebook erfolgreich sein wollt. Fehlendes Facebook Targeting ist übrigens auch oft genau der Grund, warum viele Menschen mit Facebook Anzeigen nicht zufrieden sind und man sich zum Beispiel über Likes von komischen Menschen beschwert.

Die Grundlagen für das Targeting auf Facebook sollte eigentlich jeder kennen:

  • Geschlecht
  • Alter
  • Sprache
  • Land
  • Ort

Das kennt Facebook von so ziemlich jedem. Außerdem bekannt sollten bei Euch Optionen sein wie:

  • Beziehungsstatus (Single, verheiratet, getrennt, … )
  • Bildung
  • Arbeitgeber genau oder nach Industriezweig
  • allgemeine Interessen wie Musik, Spiele, Dating, …
  • genaue Interessen

Und damit fängt es dann “leider” auch erst an. Facebook bietet so viele Optionen, das man auch gern mal den Überblick verliert. Denn neben Optionen die Ihr direkt auswählen ist noch mehr verfügbar wie Retargeting über verschiedene Endgeräte hinweg, Custome Audiences oder LookALike Audiences und natürlich technische Selektoren wie das passende Endgerät. Dank dem “Detailed Targeting” könnt Ihr diese Targeting-Optionen auch beliebig kombinieren und zum Beispiel auch Ausschlüsse definieren. Also zum Beispiel Menschen ansprechen, die an BMW und Audi, aber nicht an VW oder Mercedes interessiert sind.

Ihr merkt es gibt viel und Wordstream hat sich die Mühe gemacht alle Facebook Targeting Optionen in einer Infografik zu packen. Und die gefällt uns wirklich gut, denn sie erklärt nicht nur dem Anfänger, was alles möglich ist, sondern führt auch dem regelmäßigen Nutzer vor Augen, was es allein in den letzten Wochen an Neuerungen in diesem Bereich gab.

Aber aufgepasst: Ihr braucht schon einen ganz speziellen Drucker oder handwerkliche Fähigkeiten, um diesen kleinen “Spickzettel” mit (fast) allen Facebook-Anzeigen-Targeting-Möglichkeiten bei Euch im Büro unterzubringen. Wert ist er es auf jedem Fall:

Facebook Targeting Optionen im Überblick

Es gibt übrigens auch noch eine zweite Infografik von Qwaya aus dem Jahr 2014, falls Euch diese besser gefällt:

Qwaya Infografik

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 6 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    creutzfeldt

    DAS nenne ich mal Targeting. Wahnsinn. Und wenn man bedenkt, dass die ganzen Targeting Möglichkeiten auf freiwilligen Angaben beruhen. Wahnsinn. Wie ging das noch? Was die CIA in 20 Jahren nicht geschafft hat, hat Facebook in 5 geschafft.
    Dieses extrem spezifische Targeting hat Vor- und Nachteile, wie ich finde. Desto spezifischer, desto besser sollte ja die CTR- und Conversion-Rate sein. Deshalb ja auch Zielgruppen-Ansprache. Aber, irgendwann habe ich nur noch 20 Leute in meiner Zielgruppe, habe über 20 Zielgruppen erstellt und verliere auchmal schnell die Übersicht.
    Jedenfalls ist das Targeting bei Facebook in meinen Augen weitaus besser als bei Google. Wobei Facebook-Werbung meiner Meinung nach auch etwas zu sehr versucht, global aufgestellt zu sein. Die “Silver Surfer”, B2B Kunden und wen noch alles will man also auch über Facebook perfekt erreichen können? Ich denke nicht. Für mich bleibt die Zielgruppe, Internet- und Lifestyle-affine Menschen bis 35.
    Wie seht ihr das?

    • 2
      Jens Wiese

      Der Durchschnittliche Facebook Nutzer in Deutschland klickt im Monat auf zwei Anzeigen (laut Audience Insights). Der Durchschnittliche allfacebook Fan (18-35 Jahre) klickt auf 7 Anzeigen. Der Dell Fan (selbes Alter) auf 11 Anzeigen. Die Zahlen sprechen also für dich.

    • 3
      creutzfeldt

      hey. danke für die antwort! Wenn man es mit verlässlichen Zahlen verifizieren kann, ist das natürlich noch besser. Ich kenne ja nur ein paar.

      Gruß

  2. 4
    Alex

    Die Übersicht ist ja wirklcih ganz spannend. Schade, dass man über das Targeting nicht Leute addressieren kann, die bestimmte Seiten mit Gefällt mir markiert haben, außer der eigenen Seite. Das wäre ein schönes Targeting…

  3. 5
    Laura

    Da ich mich in mienem Volontariat jetzt auch mit Socail Media Marketing und in dem Zuge mit dem so wichtigen Targeting auseinadersetzen soll (mir das aber irgenwie niemand mal so richtig erklärt) hab ich mich echt über die Grafik gefreut, ide erklärt das echt verständlich und man kann imemr mal wieder drauf schauen, wenn man wieder eine kleine Erinnerung braucht. Ich werd mal meine Chefin fragen, ob ich den tatsächlich aufhängen darf… Käme ihm ja auch zugute :-D

+ Hinterlasse einen Kommentar