Facebook Tab-Apps in der Diskussion: Die Zukunft gehört Social Landing Pages. Und die Zukunft hat bereits begonnen.

Facebook Tab-Apps in der Diskussion: Die Zukunft gehört Social Landing Pages. Und die Zukunft hat bereits begonnen.


– Gatsbeitrag von Nick Waller (FACELIFT) –

Seit es Facebook Apps gibt, wird kontrovers über deren Bedeutung und Zukunft diskutiert. In der aktuellen Debatte kam es dabei zu missverständlichen und falschen Darstellungen. Ich habe daher im Folgenden die aus meiner Sicht wirklich wichtigen Punkte zusammengefasst:

  • Facebook Apps werden oft auf Tab-Apps reduziert. Das ist falsch.
  • Apps sind heute mobil optimierte, interaktive Social Microsites und Social Landing Pages, die Kampagnen aus dem Newsfeed verlängern.
  • Mit Apps werden die Nutzer wesentlich stärker involviert und höhere Conversions erzielt.
  • Nur marginal wenige Facebook-User (unter 2%) gelangen über das Tab-Icon auf der Fanpage in die App.
  • Ergo: Apps benötigen keine Tabs auf der Fanpage, sondern Aufmerksamkeit im Newsfeed.
  • Facebook Apps sind elementar für Marketing-ROI und Performance.

Facebook Apps werden oft auf Tab-Apps reduziert. Das ist falsch!

Facebook bietet verschiedene Möglichkeiten Apps anzubinden

Tab Apps haben ausgedient. Sie sind unflexibel und für die mobile Nutzung ungeeignet. Facebook bietet aber weitere, intelligentere Lösungen an, mit denen Apps erfolgreich an die jeweilige Zielgruppe ausgespielt werden können.

Apps sind heute mobil optimierte, interaktive Social Microsites und Social Landing Pages

Apps ermöglichen ein interaktives Nutzererlebnis und generieren qualifizierte Nutzerdaten

Die Facebook Apps der Zukunft werden bereits heute als mobil optimierte Social Microsites bzw. Social Landing Pages umgesetzt und über den Newsfeed mit Facebook verbunden. Ob als Website, Microsite, Website Canvas, Native Mobile oder eben Tab App. Der Erfolg einer Kampagne ist vom Format der App unabhängig:

  • App-Kampagnen bieten höhere Nutzerinteraktion und höhere Conversions als Promotionen im Newsfeed. Apps erlauben unterschiedlichste Engagement-Mechanismen sowie Social Context
  • Die strukturierte Erfassung und Qualifizierung von Nutzerdaten, z. B. über Facebook-Login oder individuelle Eingabeformulare, ist nur mit Apps möglich. Mit Apps haben Sie die Hoheit und Sicherheit über alle gesammelten Nutzerdaten. Stichwort: Social-CRM
  • App-Kampagnen ermöglichen eine markengerechte Verlängerung des Contents über das Posting hinaus. Marken haben maximale Freiheit bei der Erweiterung von Content zur Realisierung Ihrer strategischen Ziele (z. B. in Bezug auf Lead-Generierung, multimedialem Content und Datenerhebung)
  • Die Effizienz vieler Werbekampagnen innerhalb von Facebook lässt sich durch eine Verknüpfung mit Apps nachweislich massiv steigern
  • Die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben (wie z. B. die nutzerfreundliche Einbindung von Teilnahme- und Datenschutzbedingungen bei Kampagnen) funktioniert effizient nur über Apps
  • Bei abverkaufsorientierten Kampagnen (Gutscheine etc.) sind Apps unverzichtbar, da sie Personalisierungen und Mengenbeschränkungen ermöglichen

Nur marginal wenige Facebook User (unter 2 %) gelangen über das Tab Icon auf der Fanpage in die App

Der Zugang zu einer App erfolgt zu 98 % über den Newsfeed

tabicon

Interessant: Weniger als 2 % aller Facebook User gehen überhaupt direkt auf eine Fanpage. Die Kommunikation zwischen Marke und User findet auf Facebook zu 98 % über den Newsfeed statt. Es ist also nahezu unerheblich, ob Facebook Pages über Tab Icons verfügen oder nicht.

Ergo: Apps brauchten nie Fanpage Tabs, sondern Aufmerksamkeit im Newsfeed

Der Zugang zu Facebook Apps erfolgt durch Promotion der App-URL, z. B. im Newsfeed

Im Prinzip ist eine Facebook App nichts anderes als eine über die URL aufgerufene Social Landing Page, die für Interaktion mit dem Nutzer optimiert ist. Für den Erfolg einer App ist nicht ihre Form, sondern professionelles Management, professionelle Werbung und Mobil-Optimierung verantwortlich.

Fazit:
Facebook Apps sind weiterhin elementar für jede nachhaltige Facebook-Strategie!

Apps sind und bleiben der digitale Endpunkt erfolgreicher Facebook-Kampagnen und sind elementarer Baustein beim Aufbau eines Social-CRMs. Die derzeit mit Apps erzielbaren Erfolge sprechen eine sehr deutliche Sprache und es wird auch in Zukunft dabei bleiben, dass professionell ausgesteuerte und betreute Kampagnen Garant für Marketing-ROI und Performance sind.

Unterstützende Expertise

„…. möchte man aber der dominierenden Mobilenutzung (bei Facebook) gerecht werden, ist der Einsatz von mobileoptimierten Microsites, mit integrierten Facebook-App-Mechaniken nach Social-Design-Grundlagen, mit Sicherheit die zu bevorzugende Lösung.“
Thomas Hutter, 14.08.2014, www.thomashutter.com

„Die Diskussionen um Facebook Tabs sind wichtig, aber stellen keine neue Entwicklung dar. Wie jeder Beitrag (auf Facebook), benötigen auch Facebook Apps den Newsfeed, um sich zu verbreiten. Entscheidend ist der Link zur App und nicht, ob Tab, Canvas oder Webseite. Facebook Apps benötigen keine Tabs. Sie brauchen Aufmerksamkeit im Newsfeed und hierfür gibt es jede Menge Möglichkeiten. Auch für die mobile Nutzung. Tabs sind am Ende. Facebook Apps/Apps mit Facebook-Anbindung noch lange nicht.“
Jan Firsching, 11.08.2014, www.futurebiz.de

Über den Autor:

Nick Waller (Facelift)Nick Waller (auf XING und LinkedIn)
Nick Waller berät als Success Manager bei Europas führendem „Facebook Preferred Marketing Developer“ FACELIFT mehr als 800 Kunden hinsichtlich des strategischen und effizienten Einsatzes modernster Facebook Apps. FACELIFT bietet eine mehrfach ausgezeichnete Software-Plattform mit allen Komponenten für professionelles Facebook-Marketing und ist als einziger Anbieter nach ISO 27001 zertifiziert. Ergänzend zum Technologie-Angebot realisiert das FACELIFT Media Team komplette Facebook-Kampagnen für Marken und Agenturen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 3 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    Wilfried Schock

    Sehr schöner Artikel.. Die Quintessenz „Apps brauchen Aufmerksamkeit im Newsfeed“ trifft nicht nur auf Apps zu und wird langsam aber sicher zum Alp jedes Marketers. Ein Overkill an Inhalten und Informationen im Newsfeed erfordert Gegenreaktionen von Facebook und erhöht den Druck auf Unternehmen einen gesicherten Kommunikationskanal zu „ihren“ Social Media Nutzern aufzubauen. Ob dieser sichere Informationskanal innerhalb von Facebook dauerhaft funktionieren kann ist eine sehr offene Frage.

  2. 2
    Christian

    Guter Artikel. Ich beschäftige mich gerade aktiv mit Apps auf FB (bisher nur über Tab) und ich wäre froh, wenn mir jemand Literatur- / Whitepapertipps zu diesem Thema geben könnte. Im Moment stehe ich ziemlich hilflos da und weiss nicht recht wie anfangen…

  3. 3
    Jan

    Sehr interessanter Artikel. Ich würde mich noch über Beispiele für mobil optimierte Apps freuen oder auch eine „Best of“-Listen für Apps für Unternehmen etc.,

+ Hinterlasse einen Kommentar