Facebook Post Reichweite mit A/B Tests erhöhen!

Facebook Post Reichweite mit A/B Tests erhöhen!


Eine gut überlegte Überschrift kann den Unterschied zwischen 1.000 oder 1.000.000 Likes machen – selbst wenn es sich um „dieselbe” Story handelt. Ein herausragendes Beispiel hierfür ist das Portal Upworthy.com. Die Website hat sich auf “viralen Content” spezialisiert und wird neben Big Playern wie Pinterest, Airbnb oder Foursquare als Facebook Platform Showcase aufgeführt.

Nach eigenen Angaben sehen die Website-Betreiber, deren Facebook Page seit ihrer Gründung im Jahr 2012 bereits 2,3 Millionen Fans zählt, “einen Unterschied von 20 Prozent, 50 Prozent und bis zu 500 Prozent für dieselbe Story”.

Upworthy setzt auf Qualität statt Quantität: Für jede Story erstellen die Autoren mindestens 25 unterschiedliche Überschriften, eine Auswahl der Überschriften wird in einem Probelauf an den Lesern getestet.

Klingt alles simpel und logisch, doch die entscheidende Frage:
Wie betreibe ich A/B-Testing auf meiner Facebook Page?

Sechs Schritte zum Post-Erfolg

1. Definieren Sie Ziele für den Post

“Erfolg ist relativ”. Möchten Sie viele Klicks erreichen – oder viele Kommentare? Ist der Fokus des Posts primär an mobile Nutzer gerichtet? Geht es um die allgemeine Reichweite, können sie diese Zieldefinition überspringen, ansonsten sollten Sie diese bei der Erstellung der Post-Variationen (Schritt 2) und der Analyse Ihrer Test-Ergebnisse (Schritt 6) miteinbeziehen.

2. Erstellen Sie 2 – 4 verschiedene Versionen Ihres geplanten Posts

Wie bereits erwähnt, ist der ausschlaggebende Schritt zum Multivariantentest das Erstellen verschiedener Versionen „desselben Inhalts”. Hierbei kann die Variation der Überschrift (Länge, Wortreihenfolge, Frage, CTA, …) eine Rolle spielen, jedoch auch der Post Typ selbst.

Variationsbeispiele:

• Soll ein Video als Video oder als Bild mit Link zum Video gepostet werden?
• Welches Bild funktioniert besser? Mehr Text, weniger Text, CTA im Bild?
• Was ist die richtige Textlänge? Zu kurz, zu lang?
• Formulieren Sie Ihre Aussage als Frage – und umgekehrt.

3. “Versteckte” Posts erstellen

Lesen Sie sich unseren Gastbeitrag zu den „Dark Posts“ auf Facebook durch. Diese Art der Statusupdates wird nicht auf der Facebook Page oder im Newsfeed des Fans angezeigt, kann aber später trotzdem verwendet werden. Erstellen Sie hier, der Anleitung folgend, ihre zwei bis vier Alternativposts.

4. Erstellen Sie Sponsored Page Posts

Bleiben Sie im Facebook Ads Power Editor. Erstellen Sie eine neue Kampagne für Ihren Test. Fügen Sie eine neue Anzeige zur Kampagne hinzu, hierbei die Optionen “Art > Werbeanzeige > Für eine Facebook-Seite über einen Seitenbeitrag” und den entsprechenden Test-Post wählen. Als Platzierung stellen Sie “Neuigkeiten (Computer und Handy)” ein.

Wiederholen Sie diese Schritte für jeden Ihrer Test-Posts, verwenden Sie hierbei jedoch immer dieselbe Kampagne! Nur so können die einzelnen Posts gegeneinander antreten.

Power Editor

5. Analysieren Sie Ihre Test-Ergebnisse

Sobald Sie Ihre Anzeigen gebucht haben, können Sie die Erfolgsquoten im Bereich “Berichte” oder direkt im Power Editor verfolgen. In der Regel sollten 1.000 – 10.000 Impressionen ausreichend sein, um Tendenzen festzustellen. D. h. pro A/B Test sollte ein Ads-Budget von 5 – 50 EUR eingeplant werden.

6. Posten Sie Ihren besten Post

Sollten Sie einen “Gewinner” aus Ihrem A/B Test ausgewählt haben, teilen Sie Ihn auf dem klassischen Wege. Dies sollte zeitnah zu ihrem Test erfolgen, da sich die Zielgruppe auf Facebook innerhalb weniger Stunden bereits massiv verändern kann. Falls nicht, justieren Sie die Faktoren – vergrößern oder verkleinern Sie die Unterschiede – und wiederholen Sie den A/B Test.

Das wars schon! Durch den Einsatz von nur wenigen Euro können Sie nun ihren Fans den jeweils besseren Post präsentieren und ihre Reichweite so steigern. Wir würden uns natürlich über ihre Erfahrungsberichte in den Kommentaren freuen!

Bild: nailiaschwarz / photocase.com

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone
Kategorien
Veröffentlichung 18. September 2013

+ Es gibt keine Kommentare

Deinen hinzufügen