Das nächste große Ding? Facebook Notes vor dem Revival mit neuem Design & neuen Funktionen

Das nächste große Ding? Facebook Notes vor dem Revival mit neuem Design & neuen Funktionen


Facebook Notes waren defacto tot und die Nutzung der Funktion eher die Ausnahme. Die letzten neuen Features gab es im August 2010 und nur ein kleiner Hack ließ die Funktion im letzten Jahr mal etwas aufleben.

Jetzt steht Facebook Notes vor einem großem Revival, denn Facebook spendiert der Funktion in Tests ein neues Design mit neuen Features. Schon der erste Blick zeigt: Da entsteht etwas sehr Schönes, was auch auf dem Smartphone gut aussieht und funktioniert. Damit werden die Notes endlich wieder attraktiv für private Nutzer und Seiten.

Entdeckt hat den Test ein Programmierer aus den USA. Wie immer bei Tests auf Facebook ist der Kreis der Nutzer sehr eingeschränkt. Ihr selbst könnt die neuen Notes also nur mit ganz viel Glück nutzen. Tricks zur Freischaltung gibt es aktuell genauso wenig wie einen genauen Zeitplan von Facebook, wann alles verfügbar sein wird. Wir selbst können die neuen Notes auch noch nicht nutzen. Ole Reißman kann es aber und zeigt dabei auch einen kleinen Einblick in den Editor.

ole

Wirklich neuen Funktionsumfang kann man allerdings nicht erwarten. Wie ihr an den Beispielen seht, wurde das Design der Notes komplett überarbeitet. Es gibt ein schöneres Titelbild und bessere Typografie. Außerdem wurde der Editor neu gestaltet. Allerdings auf den ersten Blick ohne wirklich neu hinzugekommenen Funktionen. Es gibt eben die normalen Elemente zum Gestalten von Text. In den ersten Tests ließen sich, abgesehen von Bildern oder Links, auch noch keine anderen Medien (wie Youtube-Videos) integrieren. Vermutlich tut sich Facebook deutlich leichter, die Notes auch mobil performant darzustellen, wenn man sich an einfachen Features orientiert und externe Quellen vorerst ausschließt. Wie auch bisher lassen sich bei Notes alle Regeln der Privatsphäre-Einstellungen anwenden und somit genau kontrollieren, wer den Inhalt sieht.

Auf den ersten Blick ist das Ziel von Facebook auch recht einfach: mehr Traffic auf der eigenen Plattform behalten. Warum sollen die Nutzer Dienste wie Medium.com nutzen und dorthin verlinken, wenn man das passende Produkt sowieso schon hat? Wer gerade auf der Suche nach einer einfachen Lösung ist, mit der man Texte ins Web stellen kann, dürfte sich über das Update sehr freuen. Ob man jetzt als Unternehmen direkt darauf setzen sollte, würden wir nochmals je nach Anwendungsfall diskutieren, da man sich in einem weiteren Punkt komplett an Facebook bindet und es auch einige Nachteile gibt.

Wie mächtig Facebook eigene Produkte „durchpressen“ kann, sehen wir aktuell beim Thema Videos. Die beste Reichweite gibt es nicht für Youtube-Videos auf Faceboook. Mit dem entsprechenden Druck können die Notes der nächste große Erfolg werden, wenn Facebook das möchte. 

Viel interessanter ist allerdings auch die langfristige Perspektive der Notes. Denn aus den Notes könnte die kleine Version der „Instant Articles“ entstehen. Über die Instant Articles können große Medien, die mit Facebook kooperieren, ihre Artikel direkt auf Facebook veröffentlichen. Sie profitieren von der extrem guten Integration, schnellen Ladezeit und der Möglichkeit, ihr eigenes Werbenetzwerk zu integrieren. Für Videos wurde schon die Lösung zur Vermarktung/Monetarisierung vorgestellt.  Ähnliches könnte für die Notes folgen. Das steht allerdings noch in den Sternen und ist ein ziemlich langer Weg für Facebook.

Sobald es Offizielles von Facebook zu diesem Test und auch eine Timeline zur Veröffentlichung gibt, könnt ihr dies natürlich bei uns lesen. 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 1 Kommentar

Deinen hinzufügen
  1. 1
    Sebastian

    Jetzt ist mir auch so ein neues Medium Verschnitt „Note“ Teil über die Timeline gehüpft und da hab ich mich gerade mal schlau gemacht. Also stand heut ist, daß es auch in der ganz normalen deutschen Version von Facebook funktioniert. Sieht ja ganz nice aus leider für Fanpages noch nicht nutzbar. Da wird´s wohl ein Problem mit dem Author Tag geben…

+ Hinterlasse einen Kommentar