Kundenkommunikation 2.0 – Facebook Messages jetzt über das Page Plugin in Webseite einbinden

Kundenkommunikation 2.0 – Facebook Messages jetzt über das Page Plugin in Webseite einbinden


Es ist gerade einmal ein paar Monate her, dass Facebook das Page Plug-in für Webseiten radikal modernisiert hat. Das hat sich nicht nur in Bezug auf die Ladezeiten gelohnt, sondern scheint das Plug-in auch für die Zukunft gerüstet zu haben. Gestern hat Facebook ohne großes Aufsehen einen kleinen Gamechanger veröffentlicht:

Das Page Plug-in enthält ab sofort auch ein Nachrichtenmodul. Nutzer können so direkt auf der Webseite in einen 1:1-Dialog mit der Unternehmensseite treten. 

Update 04.12.2015: Nachdem das Update für ein paar Monate verschwunden war wurde es am 02. Dezember 2015 nun von Facebook offiziell angekündigt. Hinzugekommen sind neue Features für Events, diese werden wir getrennt beachten. 

Entdecken kann man die Änderung bisher nur in der Entwicklerdokumentation von Facebook. Die neuen Features passen sehr gut zur aktuellen Strategie von Facebook, den besseren Support von Kunden in den Mittelpunkt zu setzen. In den nächsten Wochen können wir uns auch alle auf das neue “Page Messaging” Feature freuen, welches eine einfache und direkte Kommunikation mit den Fans erlaubt, die auf einer Seite interagiert haben. Konkret gesagt kann man damit auf Kommentare mit einer privaten Nachricht antworten.

Die neue Funktion sieht so aus:

 

pageplugin

Ab sofort erhält das Plug-in die zusätzliche Option “tabs”, die entweder mit “timeline”, “messages” oder beiden Werten (durch Komma getrennt) angegeben werden kann. Die Reihenfolge bestimmt dabei auch über die Reihenfolge der Tabdarstellung.

Wie gesagt, handelt es sich hierbei um einen kleinen Gamechanger, da so bereits jetzt Kunden-Support und Kunden-Feedback auf der eigenen Webseite ohne Drittanbieter-Tools angeboten werden kann. Was Facebook hier abliefert, kommt fast einem Support-Chat gleich. Die Möglichkeiten der optischen Anpassung erlauben es zum Beispiel auch, den Messenger wie folgt in eine Webseite, etwa im Verlauf einer Bestellung oder als persönlichen Assistenten einzubinden:

Page_Plugin

Bei all der Freude über diese neue Funktion wollen wir aber auch auf ein paar wichtige Punkte hinweisen:

  • Facebook Plug-ins verlangsamen die Ladezeit der eigenen Webseite deutlich. Hier gilt es also abzuwägen. Unter Umständen sollte der Messenger nur dort eingebunden werden, wo er auch wirklich Sinn macht.
  • Facebook Page Plug-ins werden unter bestimmten Voraussetzungen nicht ausgespielt. Zum Beispiel, wenn die Seite Altersbeschränkungen unterliegt und/oder der Webseitenbesucher nicht bei Facebook angemeldet ist.
  • Die Reaktionszeit von Unternehmen ist enorm wichtig. Wie ihr seht, hat das Plug-in eine Chatanmutung, das bedeutet, die Nutzer erwarten keine Antwort nach x Stunden, sondern eher nach x Sekunden.

Die zusätzliche Öffentlichkeit für den neuen Messenger sollte nur dann gewählt werden, wenn die dahinter liegenden Workflows klar definiert sind und die Manpower zur Bearbeitung vorhanden ist. Bei der Einbindung auf einer viel besuchten Webseite wird das Nachrichtenaufkommen deutlich höher werden, als über die etwas versteckte Möglichkeit auf der Facebook Page eines Unternehmens.

Die Dokumentation zum neuen Page-Plug-in findet ihr direkt bei Facebook.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 3 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    Artjom

    Wie habt Ihr geschafft den Plugin so einzubinden, dass es wie ein Chat funktioniert? Bei mir auf http://www.enterstores.de kann man nur eine Nachricht absenden, was nicht so cool aussieht als ein echte Chat-Feeling! Gibt es auch die Möglichkeit den Chat auf Seiten des Unternehmens aus einer App zu bedienen?

  2. 2
    Sarah Kaufmann

    Wie sieht es mit dem Datenschutz aus. Ich finde die neuen Möglichkeiten sehr spannend, jedoch mache ich mir Gedanken zum Datenschutz. Wisst ihr darüber etwas?

+ Hinterlasse einen Kommentar