Facebook Ad Targeting: Erste Tests mit E-Mail, UID und Telefonnummer

Facebook Ad Targeting: Erste Tests mit E-Mail, UID und Telefonnummer


Facebook treibt die Optionen für Unternehmen weiter voran und bietet immer mehr Funktionen an um Kunden genau anzusprechen. Erst gestern hat Facebook damit begonnen das verbesserte „Page Post Targeting“ bei vielen Seiten zu veröffentlichen. Wie InsideFacebook.com berichtet wurden im Facebook PowerEditor testweise weitere Optionen zum Targeting frei geschaltet. Unternehmen könnten mit der neuen Option die Nutzer gezielt nach E-Mailadrese, (Facebook-)UID oder Telefonnummer bewerben. Laut Quellen die sehr eng mit Facebook zusammenarbeiten wurden die Optionen mit „Premium“ Kunden auch schon getestet.

Die neue Optionen wären ein sehr mächtiges Tool für Unternehmen um vorhanden Kunden oder Nutzer  auch auf Facebook anzusprechen. Besonders interessant wird dies für Kundengruppen die man über traditionelles E-Mailmarketing nicht mehr erreicht. Auch ein einfaches Re-Targeting und weitere Funktionen wären möglich:

  • Klassische Newsletterlisten 1:1 auch in Facebook mit Anzeigen anzusprechen. Wer bereits den Newsletter hat, wird vielleicht auch Facebook Fan
  • Das gleiche gilt für Telefonlisten. Versandhäuser etc. könnten hier die bereits vorhandenen Daten für Facebook Ads nutzen
  • Die Facebook UID ist dann interessant, wenn ein Nutzer in der Vergangenheit einmal eine (Spaß-)Anwendung genutzt hat und nun zum Fan konvertiert werden soll.

Bis jetzt waren die Optionen nur im PowerEditor verfügbar, also dem Tool welches nur für Profis und große Unternehmen gemacht wurde. Zum jetzigen Zeitpunkt wurde die Optionen nur bei wenigen Nutzern angezeigt und ist inzwischen ist der Test wohl auch wieder verschwunden. Wer Nutzer nach Telefonnummer, E-Mailadresse oder UID ansprechen will musste dabei die entsprechenden Daten als CSV oder TXT Datei bereitstellen. Mittelfristig können wir uns gut vorstellen, dass Facebook die Option im PowerEditor wieder veröffentlicht.

Aus der Erfahrung wissen wir, dass der Upload von Kundendaten wie E-Mailadressen bei Facebook rechtlich durchaus nicht ganz so unbedenklich ist. Wir haben hier allerdings unsere Quellen einmal angefragt und werden den Beitrag entsprechend anpassen. Rechtsanwalt Thomas Schwenke hat uns folgendes Feedback zur Funktion zukommen lassen:

Ich halte diese Art des Targetings für rechtlich sehr problematisch. Im Datenschutzrecht herrscht ein so genannter „Zweckbindungsgrundsatz“. Das bedeutet, man darf die Kundendaten nur für den Zweck verwenden, zu dem man sie erhalten hat. Wer zum Beispiel die E-Mailadresse eines Kunden im Rahmen eines Shopeinkaufs erhalten hat, darf sie nur für die Abwicklung des Einkaufs verwenden. Will man dem Kunden einen Newsletter zuschicken, muss man den Kunden um eine zusätzliche Einwilligung bitten.  Denn mit dem Newsletterversand wird die E-Mailadresse für einen anderen Zweck als die Abwicklung des Einkaufs verwendet. Targeting von Facebook-Ads ist ebenfalls ein eigener Zweck, so dass der Kunde um eine zusätzliche Einwilligung gefragt werden müsste.

Facebook will dieses Problem anscheinend damit umgehen, dass die Daten pseudonymisiert werden. Das soll durch Verschlüsselung der Daten vor dem Upload geschehen. Doch auch dieser Weg ist nicht ohne Weiteres zulässig. Zum einem ist es keine wirksame Pseudonymisierung, wenn Facebook die Daten mit dem eigenen Datenbestand abgleichen kann. Zum anderen müssten auch in diesem Fall die Kunden über diese Datenverwendung und das Recht ihr zu widersprechen informiert werden.

Also wie man es dreht und wendet, wird die Nutzung von bestehenden Kundendaten für AdTargeting nach deutschem Datenschutzrecht ohne Einwilligung der Kunden unzulässig sein.

Die funktion in Deutschland zu nutzen wird also schwierig bzw. nur mit der Einwilligung des Nutzers.

Für die normalen Nutzer die nichts mit Facebook Marketing am Hut haben nochmals eine kurze Aufklärung:

Natürlich gibt Facebook eure Daten nicht an Dritte Unternehmen, wenn ein Unternehmen euch als Nutzer so bewerben will muss das Unternehmen vorher selbst die Informationen besitzen. Das Unternehmen muss also die entsprechenden Daten zuvor selbst erfasst haben z.B. im Shop, beim Newsletter, usw… Von Facebook wird das Unternehmen niemals eure E-Mailadresse oder eure Telefonnummer erfahren. 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 2 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 2
    John

    Mich würde sehr interessieren wie man eine Zielgruppe mittels UIDs anlegt. Ich habe ca 53 UIDs und habe diese in einer txt hochgeladen. Es funktioniert allerdings nicht. Es werden 33 invalid entries gefunden und keine Person in der Zielgruppe angelegt. Auf Seiten FBs kann man mir auch nicht weiterhelfen.

    Könntet ihr dies mal Schritt für Schritt in einem Beitrag oder Video zeigen?

+ Hinterlasse einen Kommentar