Business Manager Tutorial 2016

Business Manager Tutorial 2016


Seit Ende 2014 ist es Administratoren in Deutschland möglich einen Business Manager anzulegen beziehungsweise Seiten in einen solchen Business Manager aufzunehmen. Da sich seit dem ein paar Punkte geändert haben, wollen wir das Thema heute noch einmal aufgreifen.

Lange Zeit konnten wir den Business Manager nicht empfehlen, da die Verwendung mit Bugs und fehlenden Funktionen verbunden war. Diese Zeiten sind inzwischen größtenteils vorbei. Bugs treten zwar noch immer auf, werden aber deutlich zügiger behoben und auch die Vorteile des Business Managers überwiegen diese Nachteile deutlich. Das wichtigste ist: Die Administration einer Seite im Business Manager unterscheidet sich kaum von einer Seite die nicht im BM ist.

Für wen ist der Business Manager das richtige Tool?

Auf den Business Manager sollten nach wie vor nur Unternehmen umsteigen, die mit einer Vielzahl von Seiten, Nutzern und Werbekonten arbeiten müssen. Wer nur ein oder zwei Seiten und dazu vielleicht ein Werbekonto verwaltet wird nicht auf den Business Manager umsteigen müssen. Denn letztendlich erhöht sich mit dem Business Manager auch der Administrative Aufwand.

Auch mit Hinblick auf die Sicherheit der eigenen Seite kann der Einsatz des BM sinnvoll sein. Wird eine Seite für einen Business Manager geclaimt, kann diese im später nicht mehr durch einen der Seiten Administratoren übernommen werden. Die Gefahr des Page-Hijacking ist damit so gut wie ausgeschlossen. Dazu müsste man nun schon Business Manager Admin sein.

Muss ich etwas vorbereiten?

Das kommt sicher darauf an, wie umfangreich das Geflecht aus Seiten, Personen und Werbekonten bei dir ist. Prinzipiell ist es eine gute Idee mit der Einführung des BM noch einmal alles auf den Prüfstand zu stellen. Welche Administratoren gibt es, welche Rolle haben diese und auf welche Seiten haben diese Zugriff? Auf welche Anzeigenmanager dürfen die Administratoren zugreifen? Und auch so entscheidende Fragen, wie: Brauche ich überhaupt alle Seiten noch, oder kann hier restrukturiert werden? Auch Fake-Account Admins sollten in diesem Zug komplett eliminiert werden.

Wie funktioniert das mit dem Business Manager?

Das einrichten des Business Managers ist relativ einfach und der Nutzer wird in mehreren Schritten durch den Prozess geleitet:

  1. Die URL https://business.facebook.com/create/1 aufrufen
  2. Noch einmal die Infos durchlesen
  3. Infos zur Individualisierung hinterlegen
  4. Name des Unternehmens hinterlegen und primäre Facebook Seite auswählen
  5. Eigenen Namen und E-Mail Adresse hinterlegen

Der einzig problematische Schritt ist hier die Wahl der primären Facebook Seite, denn diese kann später nicht mehr geändert werden.

Und jetzt?

Im nächsten Schritt gilt es die einzelnen Seiten in den Business Manager aufzunehmen. Das geht in der linken Seitenleiste über „Business Settings“ > Pages. Auf dem selben Weg können auch alle anderen Assets, wie etwa Apps und Werbekonten verbinden. Vorsicht ist geboten, bei der Aufnahme weitere Personen in den Business Manager.

Bei diesen kann man auswählen, ob es sich Business Admins oder Business Mitarbeiter handelt. Das ist nicht mit den Rollen innerhalb einer Facebook Page zu verwechseln. Wenn ein Nutzer Business Admin ist, hat er die volle Kontrolle und kann Seiten, Werbekonten und andere Administratoren hinzufügen und entfernen! Deshalb sollten alle bisherigen Page Admins nur als Business Mitarbeiter eingetragen werden.

Business_Manager

In den folgenden Schritten können dem neuen Nutzer dann individuell Rechte für Seiten, Werbekonten und Apps zugewiesen werden.

Für die Aufnahme weiterer Personen benötigt ihr derzeit deren Mail-Adresse. Es muss sich aber nicht um die Adresse handeln, mit der ein Nutzer bei Facebook registriert ist. Facebook versendet an die entsprechende Adresse eine Mail und der Nutzer verbindet diese dann mit seinem normalen Facebook Konto.

Wir empfehlen grundsätzlich alles Admins, Editoren usw. in den Business Manager umzuziehen um so eine saubere Struktur aufbauen zu können. Es bringt nichts, den Business Manager einzusetzen, wenn man anschließend die Administratoren doch an unterschiedlichen Stellen verwaltet.

Request oder Claim?

Facebook lässt in fast allen Kategorien die Auswahl zwischen Request Access oder Claim Asset zu. Bei einem Claim ist der Business Manager anschließend der Eigentümer des Assets, also zum Beispiel einer Facebook Page. Diese Option solltet ihr also für alle Seiten wählen, die wirklich euer Eigentum sind.

Verwaltet ihr allerdings einzelne Seiten oder Werbekonten nur für einen Partner oder Kunden, so solltet ihr „Request Access“ wählen. Dann kann euch der Eigentümer Zugriff auf dieses Asset gewähren. Er kann euch den Zugriff aber auch wieder entziehen. Schwieriger könnte es werden, wenn ihr über einen Claim unberechtigt eine fremde Seite in euren BM aufnehmt und der echte Eigentümer später diese Seite in seinen BM aufnehmen möchte.

Entsprechend solltet ihr auch darauf achten, dass eure Partner nur Zugriff auf die Assets erhalten, diese aber nicht über einen Claim in ihren Business Manager aufnehmen.

Business_Manager

Muss ich sonst noch etwas beachten?

Das Thema Business Manager ist leider noch weit umfangreicher. gerade auch, wenn es m die Zusammenarbeit mit externen Partnern geht. Wir werden aber versuche in den nächsten Wochen einzelne Aspekte hie rnoch einmal zu behandeln. Gerne nehmen wir dazu eure Fragen in den Kommentaren entgegen.

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone
Kategorien
Veröffentlichung 9. März 2016

Es gibt 12 Kommentare

Deinen hinzufügen
    • 2
      Thomas Hutter

      Das löschen von Werbekonten im Business Manager erfolgt in den Einstellungen des einzelnen Werbekontos. Ganz am Ende der Seite wird ein „Werbekonto deaktivieren“ Link angezeigt. Ein Konto kann erst nach einiger Zeit dann vollumfänglich gelöscht werden.

  1. 3
    Oliver

    Hallo, wie kann man denn einen Fan/Kunden als Business Seite anschreiben, wenn dieser einem noch keine Nachricht geschrieben hat.
    Sobald man im Mouseover des entsprechenden Profils aus Nachricht senden geht ist man automatisch wieder im persönlichen Profil und sendet von dort aus die Nachricht.

    • 5
      Oliver

      Die Einschränkung ist in einigen Fällen aber auch nicht optimal. Dann muss ich mal schauen, wie wir das zukünftig handhaben.

      Trotzdem Danke

    • 6
      Oliver

      Muss das korrigieren, geht doch, und zwar dann, wenn der Nutzer kommentiert hat. Dann gibt es einen Link „Nachricht senden“ unter dem Kommentar.

  2. 9
    Tim

    Super informativer Beitrag!
    Eine Frage habe ich zum Thema „Übernehmen eines Lokalen Unternehmens /Restaurants“ im Business Manager.
    Ist es Problemlos möglich dieses lokale Unternehmen mit all seinen Fans und Bewertungen als Hauptseite des Business Managers zu übernehmen? Anschließend möchte ich weitere lokale Unternehmen als Standorte hinzufügen. Nur bei diesem Schritt habe ich von einer Warnung seitens Facebook gehört, dass möglicherweise Resourcen verloren gehen können. Freue mich auf eure Nachricht.

  3. 11
    Brigitte

    Tolles Tutorial – Danke!
    Dennoch habe ich immer mal wieder Probleme mit dem BM, meistens finde ich (durch Zufall) irgendeine Lösung. Wofür ich allerdings seit Tagen keine Lösung finde, ist wie ich als Seite andere Seiten mit „Gefällt mir nicht mehr“ markieren kann? Wie das so ist, haben sich im Laufe der Zeit Ziele und Interessen verschoben und einige der von mir mit „gefällt mir“ markierten Seiten, sind irrelevant oder haben sich als nervig herausgestellt. Hat jemand eine Ahnung???

    • 12
      Philipp Roth

      Du musst doch nur die entsprechende Seite im Business Manager öffnen und dort in den „More“-Funktionen (hinter den drei „…“ unterm Titelbild) auf „Unlike as your Page“ gehen.

+ Hinterlasse einen Kommentar