Der mobile Facebook In-App Browser mit schwacher Performance und die Auswirkung auf eure Seiten

Der mobile Facebook In-App Browser mit schwacher Performance und die Auswirkung auf eure Seiten


Dem aufmerksamen Nutzer ist es vielleicht schon aufgefallen: Facebook hat am iPhone damit begonnen, Links aus dem Newsfeed nicht mehr in Safari zu öffnen, sondern in einem eigenen Browser innerhalb der Facebook App. Das wäre ja nicht weiter schlimm, wenn denn der Facebook Browser und der mobile Safari gleich gut wären. Sind sie aber nicht. Wir haben uns dafür die aktuelle Facebook App (Version 14.9) und den mobilen Safari (Version 8) im Detail angeschaut:

HTML5-Test

Die kleinsten Unterschiede finden sich noch beim HTML5-Test. Dieser informiert darüber, welche Funktionen zur Verfügung stehen. Hier kann der Facebook Browser nicht auf alle Möglichkeiten zum Speichern von Daten zugreifen. Das ist jedoch weniger tragisch.

Mobile Safari: 438 von 555 Punkten

Facebook Browser: 427 von 555 Punkten

ACID3-Test

Ähnlich sieht es beim ACID-Test aus. Dieser vergibt einen Punktewert dafür, wie genau sich der Browser in der Darstellung an die aktuellen Vorgaben hält. Hier gibt es minimale Abzüge für den Facebook Browser.

Mobile Safari: 100 von 100 Punkten

Facebook Browser: 98 von 100 Punkten

SunSpider Javascript-Test

Echte Probleme offenbart aber der SunSpider Javascript-Test. Dieser misst die Geschwindigkeit, mit der Rechenoperationen vom JavaScript Interpreter ausgeführt werden. Hier ist der Facebook Browser vier Mal langsamer als der mobile Safari!

Mobile Safari: 1,806 Sekunden

Facebook Browser: 7,593 Sekunden

Speed-Battle.de

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt Speed-Battle.de. Auch hier werden Punkte für die Geschwindigkeit des Browsers vergeben. Und auch bei diesem Test liegt der Facebook Browser deutlich hinten.

Mobile Safari: 26,38 Punkte

Facebook Browser: 12,71 Punkte

Peacekeeper

Peacekeeper ermittelt sowohl die HTML5-Fähigkeiten als auch die Performance des Browsers. Das Ergebnis ist auch hier wenig überraschend, der Facebook Browser schafft nur knapp die Hälfte der mobile Safari Performance.

Mobile Safari: 552 Punkte

Facebook Browser: 242 Punkte

Fazit: Was bedeutet das jetzt für mich?

In einem Szenario mit einer aktuellen Web-App kann diese Änderung bei Facebook also eine enorme Auswirkung haben. Die App kann nicht auf alle HTML5-Funktionen zugreifen, hat unter Umständen Darstellungsfehler und vor allem eine miese Performance. Alles Eigenschaften, die nicht wirklich für den Facebook Browser sprechen.

Doch gerade der Performance-Punkt wiegt für alle Webseitenbetreiber schwer: Denn Facebook ermittelt die „Attraktivität“ eines Links und damit auch die ihm zugeteilte Reichweite nicht zuletzt daran, wie lange ein Nutzer auf einer Seite bleibt, bevor er wieder zurück zu Facebook kommt.

Es ergeben sich also drei konkrete To-dos für euch:

  1. Testet eure mobile Webseite in Zukunft nicht nur in den verschiedenen Browser Apps, sondern auch mal innerhalb der Facebook App. 
  2. Achtet zwingend darauf, die Performance eurer Seite zu optimieren. (Aber das solltet ihr auch unabhängig von Facebook.)
  3. Wenn ihr als Facebook-Seite auf fremde URLs verlinkt, testet, ob diese auch mobil optimiert sind. (Nicht nur wegen der Facebook-Reichweite, sondern ganz einfach auch aus der Sicht eurer Leser. Die haben bestimmt auch keine Lust zu warten.)

Aus strategischen Gesichtspunkten ist es nachvollziehbar, dass Facebook auf den eigenen In-App Browser setzt, schließlich bleiben die Nutzer in der App. Gegenläufig ist allerdings, dass Facebook stets betont, den Nutzern das beste Erlebnis ermöglichen zu wollen. Mit einem langsamen Browser tut man aktuell noch das Gegenteil. Ob Facebook die Funktion kurzfristig verbessern kann ist dabei durchaus unklar denn die In-App Browser werden von iOS manuell ausgebremst, egal ob diese in der Facebook oder in anderen Apps ausgeführt werden.

Kleines Update: Auch unter Android werden Links teilweise innerhalb der App geöffnet. Ein Test haben wir hier derzeit noch nicht durchgeführt. 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone
Kategorien
Veröffentlichung 6. Oktober 2014

+ Es gibt keine Kommentare

Deinen hinzufügen