Über :

Phlow-Autor

Dieser Beitrag wurde von einem Gastautor erstellt (siehe Verweis im Beitrag). Wir sind laufend auf der Suche nach neuen Gastautoren die ihre Expertise in einem Themengebiet bei uns diskutieren und veröffentlichen wollen. Wenn du auch Lust hast bei uns im Blog einen Beitrag zu veröffentlichen kannst du dich einfach bei uns melden. Mehr...



Warum Facebooks Website Custom Audiences den Cookie als Retargeting-Werkzeug ablösen können

share it!Teilen

- Gastbeitrag von Ben Moehlenhoff - 

Facebook Retargeting and Custom Audience

Irgendwie ist es schwierig mit den Cookies. Wie ein Damoklesschwert schwebt über der Online-Werbung die Frage: Was tun, wenn neue Richtlinien den Einsatz von Cookies weiter einschränken? Allein der Gedanke an ein generelles Opt-in macht die Online-Werber nervös. Ihre Angst: Verlieren sie die Cookies, können sie die Nutzer teilweise nicht wiedererkennen. Davon wäre ganz besonders das Retargeting betroffen. Ein Problem ohne Lösung? Mitnichten: Facebook hat das Cookie-Problem im Grunde gelöst.

Jeder Facebook-Nutzer verfügt über eine eindeutige und device-unabhängige Facebook-ID. Mit den neu eingeführten Website Custom Audiences (WCA) können sich Werbungtreibende diese ID zunutze machen und die User über mehrere Geräte hinweg ansprechen und wiedererkennen. In diesem Punkt ist das Unternehmen anderen Retargeting-Anbietern, die Nutzer im mobilen Inventar nicht finden können, klar voraus. Da für die Website Custom Audiences zudem lediglich ein Retargeting-Pixel auf der Homepage integriert werden muss, stellen diese rechtlich kein Problem dar. Dies ist nicht zu verwechseln mit den herkömmlichen Custom Audiences, für die der Werbungtreibende eine Kundendatenbank an Facebook übermitteln muss. Anders als in den USA, wo das Thema bereits in den Fachmedien präsent ist, sind in Deutschland die Chancen der Website Custom Audiences noch kaum einem Werbungtreibenden bekannt.

Wie funktionieren Website Custom Audiences?

Für die Nutzung von Website Custom Audiences generiert der Werbungtreibende im Facebook-Werbekonto ein Tracking Pixel und implementiert dieses daraufhin auf seiner Webseite. Das Pixel erlaubt es ihm, die Besucher zu markieren und über eine Facebook-Anzeige erneut anzusprechen.

Die Konfiguration ist denkbar einfach: Man implementiert nur einen einzigen Pixel. Die Logik zum Aufbau der Listen, die sich aus dem Nutzerverhalten ergeben, steuert  man über das Facebook-Konto. Auch bei neuen Segmentierungen, an die man vielleicht gar nicht gedacht hatte, muss man am Pixel selbst nichts ändern. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass die URLs „sprechend‘“ aufgebaut werden, sodass beim Aufbau der Listen nach URL-Bestandteilen gefiltert werden kann. So können beispielsweise alle Nutzer herausgefiltert werden, die eine Seite besucht haben, in deren URL ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Kategorie enthalten ist. Die Listen sind in wenigen Minuten konfiguriert und befüllen sich sofort danach mit den Daten.  (mehr…)

Facebook Ad Sets – die neue Anzeigenstruktur für Facebook-Anzeigen

share it!Teilen

- Gastbeitrag von Steffen Jecke - 

Facebook-Anzeigen haben in der Online-Marketing-Strategie vieler Unternehmen mittlerweile einen festen Platz eingenommen. Mit den wachsenden Budgets entwickelten sich auch die Ansprüche an Struktur, Usability und Komplexität der Anzeigen weiter. Dieser Tatsache schuldet Facebook mit den neu ausgerollten Facebook Ad Sets – in deutschen Accounts als Werbeanzeigensätze bezeichnet – Rechnung. AllFacebook hat zwar über die Umstellung berichtet, jetzt wo diese erfolgt ist, wollen wir die Funktionalität der neuen Anzeigenstruktur genauer erläutern:

Menü bei Facebook AnzeigenIm Power Editor wurde die Kopfzeile auch optisch um den Reiter „Werbeanzeigensätze“ erweitert. Oberste Gliederungsebene der Anzeigen bilden unverändert die Kampagnen. Eine Kampagne besteht nun jedoch immer aus mindestens einem Werbeanzeigensatz. Diese Werbeanzeigensätze enthalten wiederum mindestens eine Werbeanzeige. Im Zuge dieser Umstellungen haben sich auch die Einstellungen für Kampagnen geändert:  (mehr…)

Für Top-Reiseportale ist Facebook die erste Wahl – Gastbeitrag

share it!Teilen

- Gastbeitrag von Egon Wilcsek -

Screenshot_07_03_14_14_37

Gemeinsam mit Ray Sono, der Münchner Full-Service-Agentur für digitale Kommunikationslösungen, hat Socialbakers sich den Social-Media-Auftritt der führenden Reiseportale in Deutschland angeschaut. Analysiert wurde, wie sich die Fan- und Follower-Zahlen der Unternehmen vom 1. November 2013 bis zum 31. Januar 2014 entwickelt haben, welche Inhalte und Funktionalitäten die Facebook Seiten bieten und wie die Unternehmen ihre Reichweitenpotenziale für sich nutzen.

Die untersuchten 19 Reiseportale mit der höchsten Reichweite waren zwei Airlines, zwei Flug-Online-Reiseportale, vier Hotelportale, ein Reiseveranstalter, ein Leistungsträger und neun Online-Reiseportale. Basis für die Auswahl bildete das „GfK Media Efficiency Panel 2012 – GfK WebValue“, das die Top-Reiseportale nach deren Reichweite gelistet hat. Datengrundlage ist der Export von verfügbaren Facebook-Daten über Socialbakers Analytics, weitere Informationen wurden manuell über den Website-Auftritt und eigene Recherche erhoben.

Alle Marken bis auf billigfluege.de und reisen.de verfügen über einen Link von deren Website auf Facebook. Swoodoo hat eine Facebook-Seite, die allerdings nicht mit der Website verlinkt ist. Auf Twitter (13), Google+ (10) und YouTube (9) sind deutlich weniger Unternehmen aktiv. Die Topkanäle werden ausschließlich von HRS, Holidaycheck, DB Bahn und Expedia abgedeckt. Blogs werden weniger genutzt, lediglich die TUI stellt direkt auf der Website einen Zugriff auf ihren Blog zur Verfügung.

Reichweite und Wachstum

Die untersuchten Reiseportale haben zusammen knapp über zwei Millionen Facebook-Fans in Deutschland. (mehr…)

Neuerungen bei der Facebook App auf Windows Phone 8

share it!Teilen

Facebook App im Windows Store

Nachdem die Facebook Beta für Windows Phone schon vor einigen Wochen ein Update erfahren hat, profitiert seit Weihnachten nun auch die reguläre Facebook App von den neuen Features. Damit macht die “Facebook für Windows Phone App” noch mal einen deutlichen Sprung nach vorne.

Push Notifications (Toaster-Benachrichtigungen) für Facebook Chat

Die wichtigsten Neuerungen dürften sicherlich die nun endlich funktionierenden Push Notifications oder auch Toaster-Benachrichtigungen sein. Sei es auf der Startseite oder, mit entsprechender Einstellung, auch auf dem Sperrbildschirm, diese blenden nun überall ein. Außerdem kommen diese nun auch direkt und nicht mehr mit leichter Verzögerung an. (mehr…)

Richtig verlinkt oder Fans verwirrt? Engagement-Kampagnen integriert ins Community-Mangement verlängern.

share it!Teilen

- Gastbeitrag von Leo Wehmeier -

Jeder, der schon mal von Facebook auf eine Kampagne oder Seite verlinken wollte, kennt den Zwiespalt zwischen Link- und Bildpost. Bildposts sind schöner, auffälliger und haben eine leicht höhere organische Reichweite. Linkposts haben eine höhere Conversion Rate, sind aber, je nach auf der Website hinterlegten Bildern, nicht besonders schön und weniger auffällig. Und zumeist haben Sie eine etwas niedrigere Reichweite.

Richtig_verlinkt_oder_Fans_verwirrt__Engagement-Kampagnen_integriert_ins_Communitymangement_verlängern._-_Google_Drive

Im Rahmen einer unserer Kampagnen stellten wir also fest, dass unseren Fans unsere Bildsprache offenbar supergut gefiel, die Bilder der Kampagnen-Posts wurden angeklickt, wunderbar! Leider ging der in der Copy gepostete Link komplett unter. Die Klickzahlen auf die eigentliche Kampagne waren unbefriedigend – und lagen teilweise bei weniger als 10 % der Bildklicks.

Das fanden wir natürlich nicht so gut. Und der Kunde auch nicht. (mehr…)



Fan werden
WebMediaBrands
Mediabistro | SemanticWeb | Inside Network
Jobs | Education | Research | Events | News
Advertise | Terms of Use | Privacy Policy
Copyright 2012 WebMediaBrands Inc. All rights reserved.