Wissenswertes über Freundeslisten (Listenfunktion genauer analysiert)

Wissenswertes über Freundeslisten (Listenfunktion genauer analysiert)


Gastbeitrag von Sascha Lechner

Es gibt sie schon lange, doch genutzt werden sie noch sehr wenig. Vermutlich liegt es auch daran, dass die Listenübersicht relativ versteckt ist, und man sie erst einmal finden muss. Dabei bieten die Facebook Listen viele Vorteile und sind unter anderem ein super Mittel um das Geschäfts- und Privatleben auf Facebook gekonnt zu kombinieren. Dieses kleine How-to richtet sich sowohl an Nutzer die noch nie mit den Listen gearbeitet haben, aber auch an erfahrene Nutzer die noch den ein oder anderen Trick lernen wollen. Dabei sind Listen für fast alle Nutzer zu empfehlen denn sie bieten mehr Vorteile als man denkt:

  • Statusupdates nur den Freunden einer Liste sichtbar machen, die es auch wirklich interessiert.
    Bei fast allen verschwimmen Freunde, Kollegen, Vereinsmitglieder in der Freundesliste. Menschen verschiedener Interessen, die auch mit verschiedenen Links und Meinungen bei Laune gehalten werden sollten. Fußballkollegen interessieren die beruflich interessanten Blogbeiträge auf deinem Lieblingsblog nicht, und anders herum, ist es deinen Arbeitskollegen nicht wichtig, deine Meinungen zum letzten Vorrundenspiel zu lesen. Freunde mit für sie langweiligen Links zu bombardieren, die sie nicht einmal verstehen, ist das schlimmste. Wenn das öfter vorkommt, wird man schnell „verborgen“ oder den späteren wichtigen Updates wird einfach keine Beachtung mehr geschenkt.


    Das Schloss neben meinem „Teilen“-Button auf meinem Profil lässt mich die genauen Empfänger einstellen. Entweder ganze Listen oder auch einzelne Personen. Das ganze funktioniert nach dem Ausschlussprinzip. Ich kann z.B. auch nur der Liste „Barcamp“ etwas mitteilen, aber dem Geburtstagskind in der Liste „Barcamp“ die Nachricht vorenthalten. Mit etwas Übung eine sehr nützliche Funktion.

  • Deinen Newsfeed nach einer Liste filtern (nur die gewünschten User / Seiten tauchen im Feed auf).
    Was viele nicht wissen ist, dass man auch Seiten einer Liste hinzufügen kann. Man kann sich also seinen eigenen RSS Feed bauen und so z. B. alle interessanten Blogs einer Liste hinzufügen. Wenn ich Informationen nur von bestimmten Seiten erhalten möchte, wähle ich einfach die entsprechende Liste aus und so erscheinen lediglich News dieser Seiten gefiltert in meinen Stream. Wie das geht? Auf der „Startseite“ – über dem Newsstream auf „Neueste Meldungen“ klicken. Ein Dropdown erscheint. Nun einfach die gewünschte Liste auswählen. Der Filter ist aktiv.
  • Ein- und Ausschalten einzelner Listen im Chat.
    Wenn ich nicht von jedem angechattet werden möchte, kann ich eine Liste „kein Chat“ anlegen und für die Personen darin mit einem Knopfdruck „unsichtbar“ werden.
  • Eine Liste anlegen und deine Facebook Places Logins nur dieser Liste zeigen.
    Nicht jeder muss sehen wo ich mich gerade einchecke. Aber es kann durchaus Sinn machen, bestimmten Leuten mitzuteilen, in welchem Restaurant ich gerade bin. Vielleicht sind sie ja in der Nähe, lesen den Check-In und kommen auf ein Bier vorbei. Die Einstellung, welche Liste diese Check-Ins sehen kann, trifft man in seinen  Privatsphäreeinstellungen – „Benutzerdefinierte Einstellungen“.

Wie genau kann ich diese Facebook Listen anlegen?

Möglichkeit 1:

Klicke auf „Freundeslisten“ im Chatfenster und gib dann einfach einen Namen in das Eingabefeld unterhalb „Neue Liste erstellen“ ein. Zum Schluss noch schnell auf „Bestätigen“ und schon ist deine Liste erstellt. Natürlich kannst du deine Listen auch jederzeit bearbeiten. Klicke hierzu wieder im Chatfenster auf „Freundeslisten“ und wähle die Liste aus, die du bearbeiten möchtest. Hier kannst du dann eine Mehrauswahl treffen und speichern.

Möglichkeit 2:

Auf deiner Startseite „Freunde“, dann „Freunde bearbeiten“ und dann „Liste erstellen“ anklicken. Es öffnet sich ein neues Dialogfenster. Gib hier in die Eingabezeile den Namen für die Liste ein und wähle durch einen Klick die gewünschten Freunde aus.

Um die Suche zu erleichtern, kann auch der Name des Users eingegeben werden. Hast du alle User ausgewählt, so klicke einfach auf „Liste erstellen“. Will ich eine bereits angelegte Liste bearbeiten, so wähle ich anstatt „Liste erstellen“ einfach die bereits angelegte in der linken Spalte aus.

Nette Features:

Ein nettes Feature ist die Funktion der vorgeschlagenen User von Facebook in der dritten Spalte. Dies funktioniert eigentlich relativ gut, sobald man ca. 5-10 User in einer Liste aufgenommen hat. Gemeinsame Freunde, Partner, Interessen, Jobs oder Wohnorte werden hier über einen Algorithmus vorgeschlagen. Mit Klick auf das „+“ wird der User der geöffneten Liste hinzugefügt und mit Klick auf das „x“ wird der User ausgeblendet und ein neuer Freund rückt an die Stelle. Maximal können 10 Freunde gleichzeitig dort dargestellt werden.

Sehr wichtig ist auch die Funktion, einen Freund der Liste „A“ zugleich in die Liste „B“ gruppieren zu können ohne dafür extra in die Liste „B“ wechseln zu müssen (6). Das funktioniert ganz einfach, indem man auf den Button „Listen bearbeiten“ klickt, (erscheint nur bei Hover über einen Freund) und bei der gewünschten Liste einen Hacken setzt.

Kritik:

Die Bezeichnung  „Freunde bearbeiten“ lässt erst einmal keinen Schluss auf eine Listenzuordnungsmöglichkeit zu. „Liste erstellen“ oder „Freunde meinen Listen zuordnen“ wäre für den User nachvollziehbarer.

Beim Auswählen der User im Dialogfenster wirkt die Usability eigentlich sehr aufgeräumt. Der Fokus liegt erkennbar auf den Freunden selbst. Jedoch fehlt eine Filterfunktion, die lästige Sucharbeiten ersparen würde. Wenn ich noch nicht genau weiß, wen ich einer Liste hinzufügen möchte, ist es ziemlich umständlich die komplette Freundesliste von oben nach unten zu scrollen. Bei 500 + Freunden kann das durchaus mehrere Minuten in Anspruch nehmen.

Weitere Anregungen:

Bei einer kurzen Befragung einiger Facebook Nutzer stellte ich außerdem fest, dass einige die Listen nicht nutzen aus Angst, die angelegten Listen könnten veröffentlicht werden. Listen sind eigentlich nicht öffentlich einsehbar, es gibt aber umgekehrt natürlich den Weg diese zu tun:
Veröffentlicht werden können Listen, indem man auf dem eigenen Profil oben rechts „Profil bearbeiten“ anklickt und dann „Hervorgehobene Personen“ auswählt.

Im unteren Abschnitt kann man nun unter „Angezeigte Freunde“ seine bereits bestehenden Listen veröffentlichen oder komplett neue Listen angelegen. Die Liste erscheint dann in der linken Spalte auf dem Profil.

Hat man Personen wie z. B. Vorgesetzte oder Kunden einem nicht schmeichelhaften Listennamen zugeordnet, so ist dies natürlich nicht gerade förderlich. Personen einer veröffentlichten Liste bekommen auch eine Benachrichtigung, dass Sie zu dieser Liste hinzugefügt wurden. Das Resultat einer veröffentlichen Listen, die einen nicht gerade positiv besetzen Namen trägt, kann sich jeder vorstellen. Listen zu veröffentlichen hat aber auch Vorteile. Man kann zum Beispiel zeigen, wer alles mit einem in der gleichen Fußballmannschaft spielt. Neue Mannschaftsmitglieder auf Facebook können so schnell alle Kameraden finden und als Freund hinzufügen. Auch die öffentlichen Listen können in den Privatsphäreeinstellungen bestimmten Personen vorenthalten bzw. nur Personengruppen angezeigt werden. Damit werden jedoch alle Freunde „unsichtbar“ gemacht, nicht nur die einzelnen Listen. Derzeit ist es nicht möglich einzelne Listen für bestimmte User unsichtbar zu machen.

Die Befragung der Facebook Mitglieder hat auch gezeigt, dass einige sich wünschen würden, den Freund direkt im Newsfeed bei einer Meldung einer Liste zuordnen zu können. Zwar können Nutzer direkt bei der Bestätigung der Freundschaft einer Liste zugeordnet werden, ob und wann dies direkt aus dem Newsfeed ermöglicht wird bleibt allerdings ungewiss.

Wie seht ihr das? Würdet Ihr die Listen dann lieber / häufiger nutzen? Oder hat euch dieses „Howto“ nun dazu bewogen, die Listen nun zu nutzen?

Sascha Lechner

Social Media Manager einer international führenden Online-Agentur. Begeistert sich an allen Themen rund um`s Web 2.0, speziell Social Media, Design und Usability
http://www.facebook.com/sascha.lechner
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 30 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    ThinkyG

    In der Funktion vom Beziehungsstatus gibt es nicht zufällig eine Möglichkeit den Namen des Partners einzutragen auch wenn derjenige nicht bei Facebook angemeldet ist?
    Hab bei vielen gesehen dass manche ihre Kinder eintragen, aber haben sie dann extra für ihre kleinen Kinder Facebook Profile angelegt? Wohl kaum oder?

  2. 2
    Sascha

    Hi ThinkyG,

    doch das geht. Gib einfach den Namen ein (auch ohne Profil) Die Namen werden dann links in deinem Profil über den Freunden angezeigt…

  3. 3
    eine Frage

    Hallo,

    dazu habe ich eine Frage.

    Ich habe bisher keine Listen angelegt. Somit konnten alle Freunde meine Pinnwandposts lesen.

    Vor einer Woche habe ich eine Liste mit Sportkollegen angelegt, etwas auf meine Pinnwand gepostet und die Gruppe Sportkollegen ausgeschlossen.

    Nun können diese Sportkollegen aber nicht nur diesen einen Post, von dem ich sie ausgeschlossen hatte, nicht mehr sehen, sondern können meine ganzen alten Pinnwandposts, von denen ich sie nicht ausgeschlossen hatte (da ich ja noch keine Listen hatte), auch nicht mehr sehen.

    Wie kann ich die alten Posts für meine Sportkollegen wieder sichtbar machen?

    Wie verhalten sich die Posts, die ich für Sportkollegen ausgeschlossen habe, wenn ich etwas neues poste, was für die Kollegen sichtbar sein soll? Sehen die Kollegen dann wieder alles, also auch die Posts für die ich sie ausgeschlossen habe?

    LG

  4. 4
    TobiasMwg

    Ich bin persönlich großer Fan von den Listen und nutze es zum Beispiel auch um Statusmeldungen von Spielen zwischen Spielern und nicht-Spielern zu trennen. Auch kann man sich durch Listen eine Art Blacklist für den Chat erstellen, d.h. einer Liste mit den Personen erstellen, für die man im Chat nicht sichtbar sein möchte und bei dieser Liste offline gehen.

    Aber es gibt ein fundamentales Problem – weder die offizielle Facebook App für Android noch Tweetdeck und Co erlauben es meiner Erfahrung nach nicht die Zugriffsrechte für Meldungen vom Handy aus festzulegen. Genauso ist es bei einer Freundesanfrage auf dem Handy nicht möglich direkt die Zugriffsrechte festzulegen.

    Insgesamt also noch durchaus ausbaufähig, obwohl es meiner Meinung nach riesiges Potenzial hat. Andererseits kann ich mir aber auch vorstellen, dass die Listen nicht weiter ausgebaut werden, da die neuen Gruppen sie teilweise ersetzen.

    Beste Grüße
    TobiasMwg

  5. 5
    So Do Media

    auch wenn die listen funktion ein unverzichtbares Instrument ist, ist die Usability nach wie vor eine Katastrophe. Eine vereinfachte Bedienung und eine verbesserte und erweiterte Möglichkeit der Bearbeitung ist dringend nötig.

    wenn ich das richtig sehe, kann man z.b. nicht trennen ob man statusupdates und gefällt mir Itneressen einelen freigibt, das geht imho nur jeweils für eine Liste im Doppelpack.

  6. 7
    ThinkyG

    Hi Sascha,

    ich habe grade versucht den Namen meines Freundes, der nicht bei Facebook angemeldet ist, einzutragen. Den Namen kann ich zwar eintragen, aber meine Änderung leider nicht abspeichern. Der Speichern Button ist deaktiviert :( Oder habe ich da was falsch gemacht?

  7. 8
    Manu

    ich finde auch, dass die Usability hier großes Verbesserungspotential hat!

    dass ich Freunde auf dem Handy nicht einer Liste zuordnen kann, empfinde ich auch als lästig, damit muss ich immer warten, bis ich an einem PC oder Laptop bin, um das machen zu können, da ich Freunde immer sofort einer Liste zuordne.

    weiters stört es mich, dass sich Facebook bzw. Farmville nicht die Einstellung merken kann, dass ich Spielemeldungen nur für Mitspieler veröffentlichen möchte. Da jedesmal die Liste einzustellen ist mit der Zeit echt mühsam!

    dass die Listen von den neuen Gruppen ersetzt werden, hoff ich nicht, da ich denn Sinn in den neuen Gruppen einfach nicht wirklich erkennen kann. Für einzelne Gemeinsamkeiten ja, aber ich nutze Facebook ja, damit ich mit “allen” meinen Freunden in Kontakt bin und möchte das eigentlich nicht über die Gruppen steuern müssen…

  8. 10
    Alex

    @eine Frage
    Kann es sein, dass du nun allgemein eingestellt hast, dass deine Sport-Kollegen deine Posts nicht mehr lesen dürfen? Schau doch mal unter Konto -> Privatsphäreeinstellungen.

    Allgemein ein sehr hilfreicher Artikel.

    Detaifrage: Was passiert, wenn ich ein Foto nur einer Person zugänglich mache, diese auf dem Bild verlinke und anschließend jemand über die Verlinkung im Profil der verlinkten Person auf das Bild klickt? Kann er es sehen oder checkt Facebook dann auch wirklich, dass er es nicht darf?

    VG Alex

  9. 12
    Nuria

    Ich finde Listen eine praktische Einrichtung, jedoch lässt sich mit Ihnen das bislang nur privat genutzte Profil nur bedingt auch für Kollegen/Geschäftspartner nutzen. Zwar kann man eine Statusmeldung für verschiedene Listen freigeben, habe ich im Januar aber eine Statusmeldung zu einem privaten Thema gepostet und erst im Februar eine Kollegenliste angelegt und Kollegen geaddet, die keinen Zugriff auf private Statusmeldungen bekommen sollen, so lassen sich bereits gepostete Meldungen nicht mehr nachträglich für diese Kollegen/Liste sperren. Entweder man löscht also alte Beiträge oder sperrt gleich die komplette Pinnwand für die Kollegen. Oder gibt es da etwa noch eine andere Möglichkeit?

  10. 15
    eine Frage

    @alex sobald ich einen post mit diesem kleinen Schlosssymbol für eine liste ausschließe, wird diese Einstellung in der Privatsphäre übernommen

  11. 16
    Alex

    @eine Frage: Dann weisst jetzt, an was es liegt und kannst es fixen :)

    -> zu deiner letzten Frage (ehem. gesperrte Posts dann schtbar?) kontaktierst am besten Sascha Lechner persönlich.

  12. 18
    André

    Danke für die Übersicht, ich hoffe ich komme damit nachher zurecht.
    Gibt es auch eine Möglichkeit, die Einträge auf meiner Wall, die dritte dort schreiben, für eine Gruppe nicht sichtbar werden zu lassen? M.E. hängt das von der Einstellung des Postenden ab, oder?

  13. 19
    Annette Schwindt

    Möglichkeit 3 wurde nicht angesprochen: Listen anlegen über “Profil bearbeiten > Hervorgehobene Personen”. Diese Listen werden dann allerdings standardmäßig im Profil angezeigt. Ebenfalls über “Profil bearbeiten > Hervorgehobene Personen” kann man steuern, welche (neuen und bestehenden) Listen oder Gruppen im Profil angezeigt werden sollen und welche nicht. Mehr dazu unter http://deblog.schwindt-pr.com/2011/02/04/sichtbarkeit-facebook-freundeslisten/ (soll keine Eigenwerbung sein, geht so nur einfach schneller, sorry)

  14. 24
    David

    Hallo, ist es möglich, dass Eincheck-Meldungen von Facebook-Orte oder Foursquare nur bestimmten Freundeslisten angezeigt werden?
    Ich will z.B. vermeiden, dass meine Arbeitskollegen sehen wann und wo ich abends mein Feierabendbier trinke. Meinen Kumpels will ich aber genau dies mitteilen, damit diese sich spontan dazu gesellen können.
    Zur Info: Ich nutze die iPhone-App.

    Danke für die Hilfe :-)

  15. 26
    Ode an die Facebook Freundeslisten | Ninas Blog

    […] Anhand der Listen lassen sich Freunde besser sortieren – zum Beispiel nach Schule, Urlaub oder Arbeit. Dies ist besonders wichtig, wenn man Facebook sowohl beruflich als auch privat nutzt und nicht mit jedem dieselben Inhalte teilen möchte. Die Fotos von der letzten Saufparty sind möglicherweise nicht für den Chef, sondern nur für Kommilitonen gedacht. Zudem könnte man seine Statusupdates auch nach Zielgruppe posten. Wer viele „Freunde“ hat, kann sich diese anhand der Listen anzeigen lassen, sodass der Newsfeed etwas übersichtlicher wird bzw. man nur die Beiträge sieht, die einen wirklich interessieren. Ein Tutorial, wie man Freundeslisten erstellt und für sich nutzen kann, gibt es bei allfacebook.de. […]

  16. 30
    allfacebook.de | Facebook bald mit verbesserter Integration der Freundeslisten und “intelligenten” Freundeslisten (Smart Lists)

    […] Man sieht also, dass es sich weniger um super intelligente Listen handelt als veil mehr um einen guten und einfachen Einstieg in Facebook Listen. Natürlich kann man immer noch selbst bestimmten wer alles in welcher Liste landet, Facebook macht hier nur Vorschläge.  Für alle die es gerne etwas genauer haben wollen mit ihren Listen empfehlen wir diesen Beitrag im B… […]

+ Hinterlasse einen Kommentar