Neuer Dialog zur Rechtefreigabe bietet Nutzern mehr Optionen zum Schutz der Privatsphäre

Neuer Dialog zur Rechtefreigabe bietet Nutzern mehr Optionen zum Schutz der Privatsphäre


Am Freitag hat Facebook weitere Änderungen an der Plattform angekündigt, die in erster Linie Entwickler betreffen, aber auch auf das User Interface und die User Experience Einfluss haben. Speziell geht es um den Authentifizierungs- und Permissions-Dialog.

Was das für den Nutzer bedeutet:

Mit der Einführung der neuen Facebook Timeline im persönlichen Profil wird es auch neue Elemente in dieser Timeline geben. Diese Mini-Apps sammeln Informationen aus externen Anwendungen und stellen diese zusammengefasst in der Timeline dar.

Hierzu wird es demnächst bei allen Anwendungen einen neuen Dialog geben, der den Nutzer um die Freigabe seiner Daten bittet:

Neuer Dialog zur Datenfreigabe

Neuer Dialog zur Datenfreigabe

Hier erfährt der Nutzer nun übersichtlicher und mit weiteren Informationen versehen, auf welche Daten die Anwendung zugreifen möchte und was der Sinn der Anwendung ist.

Möchte eine Anwendung die eigenen Daten nun in der Facebook Timeline hinterlassen, so gibt es auch hierfür einen leicht veränderten Dialog. Dieser zeigt auf der linken Seite eine Beschreibung der Informationen, die in der Timeline veröffentlicht werden und auf der linken Seite eine visuelle Vorschau eben dieser Veröffentlichung: 

Dialogfeld mit Timeline Vorschau

Dialogfeld mit Timeline Vorschau

Der Nutzer kann hier zudem gezielt auswählen, welche seiner Listen die Nachrichten der Anwendung zu sehen bekommen. Farmville Spieler können auf diesem Wege zum Beispiel die Farmville Nachrichten gezielt nur den Farmville Freunden zugänglich machen. Im Umkehrschluss können diese Nachrichten vor dem Arbeitgeber oder fremden verborgen werden.

Ein großer Schritt in Richtung Privatsphäre ist zudem, dass der Nutzer einzelne Berechtigungen die im nach hinein angefordert werden ablehnen kann. Möchte eine Anwendung zum Beispiel Zugriff auf die Check-Ins haben sowie die Events des Nutzers verwalten, können die Berechtigungen auch einzeln verweigert werden. Hierzu gibt es im entsprechenden Dialogfeld ein kleines Kreuz hinter der Berechtigung.

Einzelne Berechtigungen können verweigert werden

Einzelne Berechtigungen können verweigert werden

Was das für den Entwickler bedeutet:

Für Entwickler bedeutet gerade die Möglichkeit Berechtigungen abzulehnen aber auch, dass nun für jede Berechtigung ein Fallback implementiert werden muss. Also muss in der Anwendung hinterlegt werden, was zum Beispiel passiert, wenn der Nutzer keine Freigabe für seine Freundesliste etc. gibt.

Mit einem Inline Auth-Fenster kann die Abfrage der Berechtigungen in Zukunft direkt innerhalb von Facebook erfolgen. Der Permission Dialog geht dann in einem extra Layer über der Facebook Seite auf. Nur wenn der Nutzer seine Freigabe gibt, wird er auch zur Anwendung weitergeleitet. Diese Vorgehensweise soll dem Nutzer eine weitere Sicherheit bieten, dass mit seinen Daten nichts unrechtmäßiges passiert. Facebook erwartet zudem eine Steigerung der Freigaben gegenüber dem bisherigen Vorgehen.

Neu ist zudem, dass der Permission Dialog bereits dem Nutzer zeigt, welche Freunde die Anwendung noch verwenden. So kann die Hemmschwelle beim Nutzer herabgesetzt werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass er die Anwendung auch nutzt, wenn es bereits seine Freunde tun steigt.

Werd en neuen Auth-Dialog nutzen möchte, kann diesen bereits jetzt in den Anwendungseinstellungen einschalten. Nutzer die noch keine Timeline haben, erhalten nach wie vor den alten Dialog.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 1 Kommentar

Deinen hinzufügen

+ Hinterlasse einen Kommentar