Wie Gamedeveloper mit kostenlosen Facebook Spielen Millionen Umsatz machen

Wie Gamedeveloper mit kostenlosen Facebook Spielen Millionen Umsatz machen


– Gastbeitrag von Boris Pfeiffer –

Farmville - Facebook erfolgreichstes Spiel

Laut TechCrunch macht der U.S. Spiele Produzent Zynga über 450 Millionen Dollar Umsatz – ausschließlich mit kostenlosen Facebook Spielen. Wer noch keines der kostenlosen Simulationsspiele auf Facebook gespielt hat, kann sich nur schwer vorstellen, wie man mit einer kostenlosen Farm oder einem Aquarium so viel Geld verdienen kann.

Die erfolgreichsten Spiele auf Facebook sind kleine Simulationsspiele, die kaum Lernaufwand vom Spieler erfordern und für fast alle Altersstufen geeignet sind.

Da Facebook allerdings nur die Plattform zur Verbreitung und nicht die Technik zum Betrieb eines Spieles zur Verfügung stellt, steckt auch in den simpel anmutenden Spielen ein nicht zu vernachlässigender technischer und finanzieller Aufwand. Die Einnahmen aus der Werbung, die neben der Spielfläche geschaltet wird, fließen zu 100% an Facebook, die Spielehersteller haben nur die Möglichkeit durch den Verkauf virtueller Güter aus dem Spiel heraus Geld zu verdienen.

Einblick hinter die Vorgehensweise der Spieleproduzenten

Der Schlüssel zum Geldverdienen ist es, eine kritische Masse an Spielern für das Spiel zu begeistern. Im Endeffekt werden nur ca. 1% der Spieler auch reales Geld in das Spiel investieren. Erfahrungsgemäß rechnet sich ein Spiel erst ab ca. 1 Millionen Spieler für den Produzenten.

Um eine kritische Masse an Spielern zu erreichen, muss das Spiel viral wachsen. Man kann über Facebook Werbung zwar anfänglich Spieler kaufen und auch über die Lebenszeit des Spiels immer wieder neue Spieler durch Werbung gewinnen, aber es ist kaum möglich profitabel Spieler einzukaufen.

ROI Berechnung

Zur Berechnung des Return on Investments beim Einkauf von Spielern über Werbung bei Facebook gehe ich davon aus, dass nur 1% der Spieler einen Kauf im Spiel tätigen und dann im Schnitt ca. 20,00 EUR ausgeben werden. Bei den meisten Spielen kann man Spielewährung für Preise zwischen 5 und 50 U.S. Dollar einkaufen. Der Großteil der Käufer entscheidet sich erfahrungsgemäß für eine der Kaufoptionen im mittleren Preissegment – ca. 20 bis 25 U.S. Dollar.

Werbung wird auf Facebook optional nach Klicks oder nach TKP (Preis für je 1.000 Werbeeinblendungen) abgerechnet. Da Spielehersteller normalerweise keine Werbung für Ihre Brand machen, sind die Einblendungen nicht so wichtig, und Werbung wird auf Klickpreis Basis gekauft. Im Schnitt kostet ein Klick 0,15 EUR. Allerdings wird nicht jeder Facebook Nutzer, der auf die Werbung klickt, das Spiel auch installieren. Normale Installationsraten liegen unter 50%. Um einen zahlenden Spieler zu finden, braucht man demnach mindestens 200 Klicks (200 Klicks führen zu 100 Installationen und einem Kauf im Spiel). Die benötigten Klicks kosten ca. 30 EUR. Ein Break-Even für das Spiel kann nur erreicht werden, wenn höhere Installationsraten, billigere Klickpreise oder höherer Lebenszeitumsatz pro Spieler erzielt werden. Diese Faktoren sind allerdings nur schwer zu beeinflussen. Von daher müssen zwingend neue Spieler kostenlos in das Spiel gebracht werden. Die meisten Spiele bedienen sich dabei der folgenden viralen Methoden, die für Verbreitung der Spiele sorgen.

Aktives Einladen von Freunden

Die folgenden Spielfunktionen sorgen dafür, dass Spieler Ihre Freunde anschreiben und diese bitten, doch auch bei dem Spiel mitzumachen:

  • Das Spiel funktioniert nur, wenn ich Mitspieler finde. Viele Funktionen sind ohne Mitspieler nicht nutzbar. Bei Farmville zum Beispiel kann ich diverse Farmgebäude nur bauen, wenn meine Mitspieler mir helfen und mir Baumaterial schenken.
  • Ich verdiene im Spiel mehr „Spielgeld“ und erreiche schneller höhere Level, je mehr Nachbarn ich habe. Meistens kann der Spieler auf den Spielfeldern der Nachbarn Aktionen durchführen, die ihm Geld und Erfahrungspunkte bringen.
  • Viele Gegenstände im Spiel gibt es nicht zu kaufen, sondern nur als Geschenk von Mitstreitern. Ich brauche also spielende Freunde, die mir Geschenke schicken.

Verbreitung von Spielenachrichten über die Pinnwand

Mit den folgenden Methoden bringen die Spielehersteller die Nutzer dazu, ständig Nachrichten auf der eigenen Pinnwand zu veröffentlichen. Dadurch werden andere Freunde auf das Spiel aufmerksam. Viele dieser Nachrichten sind Hilferufe und appellieren an Freunde, auf einen Link zu klicken, um einem Freund in Not zu helfen:

  • Beim Erreichen neuer Spielstufen kann der Spieler eine Medaille, einen Pokal oder ähnliches auf seiner Pinnwand veröffentlichen, um mit seinem Erfolg im Spiel anzugeben.
  • Wenn neue Artikel für das Spiel gekauft wurden, kann der Spieler deren Verkauf veröffentlichen, entweder um anzugeben, oder um Freunde um Hilfe mit dem neuen Artikel zu bitten. Bei Aquarium Spielen zum Beispiel werden Freunde gebeten, beim Füttern des neuen Fisches zu helfen.
  • Bei Materialengpässen werden Nachrichten publiziert, mit denen die Freunde aufgefordert werden, dem Spieler unter die Arme zu greifen, weil sonst Tiere verhungern, Getreide vertrocknet oder Gebäude einstürzen.
  • Einige Artikel im Spiel gibt es nur, wenn eine bestimmte Mindestanzahl an Freunden auf eine Nachricht klickt.
  • Viele Spiele haben Fan Pages mit vielen 100.000 Fans. Wenn die Fans Beiträge des Betreibers kommentieren, erscheinen auch wieder Nachrichten auf der Pinnwand

Durch den permanenten Nachrichtenstrom werden viele neue Spieler gewonnen. Oft ist der Nachrichtenstrom allerdings so penetrant, dass Freunde entweder alle Nachrichten des Spiels blockieren oder doch aus reiner Neugier das Spiel anschauen.

Über den Autor:
Boris Pfeiffer (Xing)
arbeitet für Ooga Labs Inc- – ein Incubator aus San Francisco. Privat bloggt er auf www.essenbildet.de und auf www.buntesbuch.de

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 7 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 7
    facebookmarketing.de | Social Gaming – 100 Millionen Nutzer für das Faceook Spiel Cityville

    […] Zynga hat mit seinem “Farmville”-Nachfolger gerade einen neuen beeindruckenden Rekord geschafft. 100,807,208 Facebook Nutzer haben im letzten Monat Cityville gespielt. Framville als eines der erfolgreichsten Spiele in Facebook schaffte es dagegen in Hochzeit “nur” auf etwas über 90 Millionen Nutzer pro Monat.  Zusammen mit anderen Facebook Games schafft es der Facebook Spiele Entwickler Zynga damit auf unglaublich 296 Millionen Nutzer pro Monat – ein Business in dem auch Millionen in Form von virtuellen Gütern fließen werden. Zynga selbst beschäftigt mittlerweile um 1000 Mitarbeiter (Quelle), hat langfristige Verträge mit Facebook und allein von Google zwischen 100-200 Millionen Risikokapital erhalten. In einem unserer Gastbeiträge beschreibt Boris Pfeiffer wie Gamedeveloper mit kostenlosen Facebook Spielen Millionen… […]

+ Hinterlasse einen Kommentar