Facebook und die Location Based Services

Facebook und die Location Based Services


Twitter, Google Buzz, Foursquare, Gowalla, sie alle setzen auf den neuen Trend, dass Informationen nicht nur eine zeitliche und persönliche sondern auch eine geographische Relevanz haben. Man erfährt also nicht nur, was die eigenen Freunde gerade bewegt, sondern auch wo.

Und während der Nutzer sich noch darüber freut, dass er seine besten Freunde in der Stadt anhand ihrer aktuellen Social Network Aktivitäten lokalisieren und treffen kann, werkelt im Hintergrund ein für die Netzbetreiber viel wichtiger Mechanismus. Denn wer den Aufenthaltsort eines über Profilinformationen sauber definierten Nutzers kennt, kann diesen noch viel gezielter mit Situations- und Ortsbezogener Werbung versorgen. Ja, sogar Verhaltensmuster lassen sich so erkennen und gezielt ansprechen.

Facebook ist aktuell das größte Soziale Netzwerk und macht in diesem Bereich … nichts. Ok, vereinzelte Aktivitäten gibt es schon, so gibt es eine Kooperation mit Nokias Ovi System, welche es den Nutzern bestimmter Nokia Telefone erlaubt ihren Standort mitzuteilen. Es gibt angeblich auch Verhandlungen mit Loopt, einem Check-In basierten System ähnlich gowalla, aber nichts konkretes. Dabei sind derartige Dienste bereits seit Oktober 2009 in den Privacy Guidelines vorgesehen:

Informationen über deinen Standort. Wenn du anderen deinen Standort mitteilst oder zu etwas, das du auf Facebook stellst, eine Ortsangabe machst, dann behandeln wir dies wie alle anderen von dir geposteten Inhalte (d.h. für solche Informationen gelten beispielsweise deine Privatsphäre-Einstellungen). Wenn wir einen Dienst anbieten, der diese Art der Standortmitteilung unterstützt, geben wir dir die Möglichkeit, dich explizit für die Teilnahme daran zu entscheiden.

Doch Facebook plant nichts dergleichen. Facebook COO Sherly Sandberg hat anlässlich der Eröffnung der deutschen Facebook Filiale im Februar in einem FAZ Interview folgende Aussage gemacht:

„Wir werden niemals automatisch den Aufenthaltsort unserer Nutzer erfassen. Aber wir sind eine Plattform. Ich weiß, dass externe Entwickler an solchen ortsbezogenen Diensten arbeiten“

Wie kommen also nun die Aufenthaltsorte der 400 Mio Nutzer in die Plattform? Und müssen Sie dort überhaupt rein? Würde eine solche Implementierung und die darauf folgende Datenschutzdebate Facebook nicht viel eher schaden? Es sind also noch viele offene Fragen zu klären und das letzte Wort ist hier sicher noch nicht gesprochen.

Was denkt ihr: Lässt Facebook mit dem aktuellen Verzicht auf Location Based Services sich eine Chance entgehen?

Image-Credits: photocase.com

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 8 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    mahrko

    Früher oder später wird das kommen. Bin mir ziemlich sicher. Wahrscheinlich sind ihre Arbeiten bisher noch Alpha-Stadium….

    Was den Datenschutz angeht, wer selber freiwillig mitteilt, wo er ist, der machts halt. Und wenn alle andern nicht automatisch erfasst werden, dann ist doch alles in Butter.

  2. 8
    B.R.

    Hallo liebe Smartphone-Besitzer,

    wir sind Studenten der Marketingkommunikation und wenden uns heute bezüglich einer Seminar-Studie an euch! Bei der Recherche zum Thema LBS (Local Based Services) sind wir auf dieses Forum hier gestoßen.

    Im Rahmen der studentischen Umfrage zu „standortbezogenen Diensten“ haben wir ein Fragebogen entwickelt, in welchem wir die Entwicklung von LBS genauer unter die Lupe nehmen möchten.

    Die Umfrage ist vollkommen anonym und dauert rund 5 Minuten. Wir würden euch freuen, wenn sich der ein oder andere Smartphone-User kurz die Zeit nehmen würde, um uns bei dieser Studie zu unterstützen!

    Wir sagen Vielen Dank und wünschen euch alles Gute!

    Umfrage:
    http://www.unipark.de/uc/LBS/7b4b/

+ Hinterlasse einen Kommentar