Facebook Quartalszahlen: Aktie gibt trotz gutem Quartal nach


Gestern Abend hat Facebook den zweiten Quartalsbericht der Firmengeschichte vorgelegt. Zugleich war dies der erste Bericht nach dem Börsengang im Mai. Trotz einer positiven Entwicklung in fast allen Bereichen musste das Unternehmen einen Verlust vermelden.

Hier die Fakten:

  • Insgesamt machte Facebook im vergangen Quartal 157 Millionen Dollar Verlust
  • Das sind 8 Cent je Aktie
  • Schuld waren Sonderausgaben rund um den Börsengang
  • Rechnet man Rücklagen für Aktienoptionen heraus, verbucht Facebook einen Gewinn von 12 Cent je Aktie
  • Der Umsatz stieg im zweiten Quartal um 32% auf 1,18 Milliarden Dollar. Er liegt damit höher als von Analysten erwartet.
  • Die Werbeeinnahmen stiegen um satte 28% auf 992 Millionen Dollar
  • Laut Zuckerberg arbeitet Facebook derzeit nicht an einem eigenen Handy. Entsprechende Bloomberg Berichte dementierte er.
  • Nach Börsenschluß viel die Aktie um 10% auf ein Allzeittief von 24 Dollar

Etwas gutes hat der Börsengang auch für uns. Während Facebook in der Vergangenheit immer sehr wortkarg in der Kommunikation der Nutzerzahlen war, ist das Unternehmen nun mehr oder weniger im Quartalsrhytmus zu deren Veröffentlichung gezwungen. Und so wissen wir jetzt, dass im Moment 955 Millionen Nutzer auf Facebook aktiv sind. Vor drei Monaten waren es noch 901 Millionen. Somit scheint fast sicher, dass Facebook beim nächsten Quartalsbericht die 1 Milliarde Nutzer Schallmauer durchbrochen haben wird.

Zugleich setzen diese Berichte das Unternehmen unter einen enormen Druck. Ab sofort zählt nur noch höher, weiter schneller. Wenn die Nutzerzahlen erstmals stagnieren oder gar rückläufig sind, wird die Börse dies sicher noch mehr abstrafen als den gestern verkündeten Verlust.

Weitere Artikel von den Themen findet ihr auch bei unseren Kollegen:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 1 Kommentar

Deinen hinzufügen

+ Hinterlasse einen Kommentar