Buchungswidget auf Facebook verwenden

Buchungswidget auf Facebook verwenden


Florian Bauhuber ist geschäftsführender Gesellschafter bei Tourismuszukunft – Institut für eTourismus und wissenschaftl. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. In seinem wissenschaftlichen und beruflichen Fokus sind Innovationen in Destinationen, im speziellen Social Media-Anwendungen, Web Mapping-Lösungen, die zunehmende Virtualisierung des Reisens sowie neue Reisetrends bzw. Reiseformen.

Facebook hat sich in den letzten Jahren zu dem wichtigsten sozialen Netzwerk im deutschsprachigen Raum für den Tourismus entwickelt. Mit der Funktion der Fanpages haben nun die verschiedensten touristische Marken oder Unternehmen die Möglichkeit sich auf Facebook selbst darzustellen. Auf einer solchen Fanpage können beispielsweise touristische Destinationen Informationen oder Neuigkeiten publizieren. Es kann mit dem potenziellen Gast kommuniziert werden und somit die Kundenbindung verstärkt werden. Die Facebook Fanpages stellen somit eine völlig neue Marketingmöglichkeit dar, die zudem kostenlos ist.

Buchungswidget auf einer Fanpage

Im letzten Jahr wurde von Tourismuszukunft- Institut für Tourismus für die Betreiber von Fanpages eine neue Facebook-Funktion entworfen, mit der es nun möglich ist Buchungen direkt aus Facebook durchzuführen. Dieses Buchungswidget wurde im vergangenen September vorgestellt und in ersten regionalen Fanpages auf Facebook integriert. Destinationen wie Montafon, Salzburgerland, Naturpark Altmühltal oder Dortmund nutzen bereits das entworfene Buchungswidget auf ihrer Fanseite. User auf Facebook haben jetzt, beim Anklicken der entsprechenden Fanpage, die Möglichkeit direkt über Facebook ihre Unterkunft in die entsprechende Region zu buchen.

Buchungswidget

Ein gutes halbes Jahr später ist klar geworden, dass dieses neue Tool von den Gästen angenommen wird. Auf dem Tourismuscamp Ende Januar in Eichstätt wurde die Zahl 178 als die Zahl der bisher über die Fanpage Oberstaufen (ca. 1000 Fans) durchgeführten Buchungen (Zeitraum 4 Monate) via Facebook genannt. Für einen Vertriebsweg der ganz neu ist, lässt sich eine solche Zahl durchaus sehen. Für die User ist es natürlich äußerst bequem, direkt dort zu buchen, wo sie sich über die Reise informieren und Tipps von Freunden zur entsprechenden Destination bekommen.

Nutzer der Internetplattform Facebook können also bei entsprechenden Destinationen, die diesen Dienst anbieten, direkt auf der Fanseite ihren Aufenthalt buchen. Hierzu muss zuerst die Grundinformationen für eine Suchanfrage eingegeben werden. In welchem Zeitraum will der User das Zimmer buchen? Welche Art von Unterkunft wird gewünscht? Für wie viele Personen ist dieses Zimmer angedacht? Wie lange will sich der Gast in dieser Destination aufhalten? Gibt der User diese Daten ein wird er entweder auf ein externes Buchungssystem, wie zum Beispiel Feratel, Magenta4 oder Bytes@work, oder direkt auf die Internetseite der Destination weitergeleitet. Dort werden dann alle Unterkünfte aufgelistet, die zu den angegebenen Daten verfügbar sind. Im Anschluss kann ausgewählt werden welche Unterkunft und welche Art der Verpflegung gewünscht wird. Nach Auswahl der Unterkunft und Eingabe der persönlichen Daten kann direkt gebucht werden.

Es wird spannend sein zu beobachten, wie schnell diese Buchungen über Facebook in der nächsten Zeit anwachsen werden und wie viele weitere Destinationen dieses Buchungswidget auf ihre Seite integrieren.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 5 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 2
    Marc Benkert

    Buchungswidgets sind auf jeden Fall eine tolle Sache. Nur ist es wirklich konsequent zu Ende gedacht, wenn nach der Eingabe der Daten eine neue Seite aufgeht? Meiner Meinung nach nicht. Zumal schon in Kürze facebook die linke Spalte für solche Widgets abschaltet. Ich glaube das Lösungen wie sie schon heute für die „superbude“, „25hours“ oder auch „gastwerk“ die Zukunft sind, zumal Facebook diese Form fördert. Das Tool heißt facebooking und ist zudem an keine bestimmte booking Engine gekoppelt, sondern für alle Systeme offen.

  2. 4
    Jaqueline Wendelken

    Eine Buchungsfunktion macht in unseren Augen nur Sinn, wenn eine Buchung in Echtzeit möglich ist. Wir von prizeotel werden ab 01.04. eine Buchungsfunktionalität haben, die direkt mit unserem PMS verbunden ist. Somit hat der Gast die Möglichkeit sofort Konditionen und Verfügbarkeiten zu checken und auch zu buchen. Nur so wird man den Gast langfristig halten können.

+ Hinterlasse einen Kommentar