Brauchen wir eine Facebook Page Netiquette?

Brauchen wir eine Facebook Page Netiquette?


"Seid lieb zu einander" - Sollte als Netiquette genügen

"Seid lieb zu einander" - Sollte als Netiquette genügen

„Totgesagte leben länger.“ Dieser Satz scheint auch für die Netiquette zu gelten. Eingeführt für die Kommunikation im Usenet und in Foren der 90er Jahre, findet sie sich neuerdings auf immer mehr Facebook Seiten, besonders größerer Unternehmen.

Da wird dann häufig der höfliche Umgang untereinander empfohlen und die Werbung für andere Seiten und Produkte der Mitbewerber untersagt. Manchmal finden sich aber auch ganz interessante Sätze, wie etwa bei BurgerKing: Aufrufe zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung bitten wir zu unterlassen.

Aber brauchen Facebook Pages eine Netiquette? Wir glauben eher nicht.

Facebook ist ein offenes und freies Kommunikationsmedium. Wer sich als Unternehmen in Facebook begibt, muss damit leben können, dass sowohl mit als auch über ihn geredet wird. Das Gespräche manchmal auch unsachlich und beleidigend werden ist eine Gefahr des Mediums, dem man mit entsprechenden Community Managern und Redakteuren häufig begegnen kann. Zumal die Regeln der von uns gefunden Netiquetten so allgemein und nichts sagend sind, dass die Seite sicher auch ohne auskommen würde. Das zeigt sich übrigens auch an den Zugriffszahlen auf die entsprechenden iFrame Anwendungen die im ein bis zweistelligen Bereich liegen.

Die Netiquette sind aber auch ein wunderbarer Weg um die Löschung von Beiträgen und Kommentaren zu rechtfertigen. Natürlich sind rassistische, pornografische etc. Beiträge nicht in Ordnung und gehören gelöscht. Doch das ist Common-Sense und muss nicht extra niedergeschrieben werden. Labello aber behält sich zum Beispiel auch das Recht vor Beiträge die das Unternehmen angreifen zu löschen.

Vielleicht sollten sich aber auch die betreuenden Agenturen einmal überlegen, ob man dem Kunden wirklich alles verkaufen muss, was irgendwie geht. Sicher ist es gut ein paar hundert Euro für eine Netiquette Seite zu kassieren aber vielleicht wären diese in einem guten Community Management besser angelegt gewesen?

Wer der Meinung ist, dass seine Seite unbedingt eine Netiquette braucht, kann sich gerne bei den folgenden Unternehmen inspirieren lassen. Von Demonstrationsverboten bis zu Redaktionszeiten findet sich hier fast alles:

Als kleine Zusatzerkenntnis: Die Netiquette Seiten scheinen besonders bei Deutschen Firmen und Seiten beliebt. Zumindest haben wir Sie bei keinem internationalen Facebook Auftritt gefunden.

Was denkt ihr dazu? Braucht eine Facebook Page eine Netiquette? Was gehört da umbedingt rein, und was nicht?

ImageCredits: Circleview @ Photocase.com

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 20 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    Netiquette auf Facebook | FBWATCHBLOG

    […] Bei allfacebook.de wurde nun die Frage aufgeworfen, ob man für Facebook eine generelle Netiquette braucht. Hintergrund sind Websites wie die von BurgerKing, die bei Facebook Äußerungen wie diese kommunizieren: “Aufrufe zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung bitten wir zu unterlassen.” […]

  2. 15
    Janett

    Natürlich brauchen Facebook Seiten eine Netiquette! Und warum ist das gleich Zensur, es geht doch nicht darum, unbeliebte Meinungen zu streichen, sondern dafür zu sorgen, dass niemand beleidigt wird. Und als Unternehmen hoste ich dort Kommentare, wer soll mich denn dazu zwingen, Sachen stehen zu lassen, die mir schädlich sind? Darüber können die Leute private oder woanders doch gerne diskutieren, aber bitte nicht bei mir.

  3. 16
    Sumi

    Ich persönlich halte eine Netiquette für sehr sinnvoll, schon einmal, weil die Anonymität, die im Web herrscht, eben auch „tradierte“ Verhaltensweisen z.T. in Vergessenheit geraten und andererseits, weil so bestimmte Handlungen des Unternehmens/Betreibers nachvollziehbarer werden. Lösche ich bestimmte Beiträge, weil sie gegen meine Bestimmungen verstoßen, ist es leichter für Nutzer, es nachzuvollziehen, wenn diese vorher fixiert worden sind. Das nimmt den willkürlichen Beigeschmack.
    Allerdings sollte man die Netiquette 1. auf das nötigste beschränken und 2. nicht versuchen, zu sehr in die Privatsphäre der Nutzer einzugreifen, wie das z. B. der Fall ist, wenn man dazu aufruft, nicht zu demonstrieren!

  4. 17
    Sumi

    P.s.: Nutzt ein Unternehmen die Netiquette ausschließlich als Grundlage dafür, ungebliebte Kommentare zu löschen, zahlt sich das im Endeffekt doppelt negativ aus. Die Nutzer werden andere Möglichkeiten und Orte finden, die Message zu verbreiten.

+ Hinterlasse einen Kommentar